"Sternchen, mir ist langweilig. Komm, wir machen Unfug, ja?!", sagt Neolani zu dem kleinen Stern. Doch der ist von dieser Idee gar nicht so begeistert.
"Neolani, lass das lieber. Du weißt doch, jedesmal, wenn du Unfug machst, kommt am Ende nur... Unfug heraus."
Neolani sieht den kleinen Stern mit großen Augen an.
"Das soll doch auch, das ist doch lustig."
So sehr der kleine Stern auch versucht, Neolani vom Unfugmachen abzuhalten, er schafft es nicht. Neolani ist nun mal danach, Unfug zu machen und wenn sie Unfug machen will, dann macht sie auch Unfug. So!

Sie verlässt ihr Hexenhäuschen und geht in den Wald. Vorsichtshalber folgt ihr der kleine Stern.
Im Wald hext Neolani ein wenig herum, nur so, zur Übung. Sie hext einem Fuchs einen Hasenkopf an und verwandelt einen Hirschkäfer in einen richtigen Hirsch.
Nach einer Weile kommt sie an einen schmalen Weg. Sie folgt ihm und gelangt in eine kleine Stadt. Ui, macht sie da große Augen. Hier kann man ja herrlich Unfug machen! Sie sieht sich aufmerksam um und hat plötzlich eine tolle Idee. Und bevor der kleine Stern es verhindern kann...

                 "Iesel, wiesel, bunte Kuh,
                  alle Türen bleiben zu!"

Dann beobachtet Neolani fröhlich, wie die Menschen vergeblich versuchten, ihre Häuser- und Autotüren zu öffnen. Das ist lustig!
Der kleine Stern findet das gar nicht.
"Neolani, lass den Unfug, das ist gemein!"
"So? Find ich nich!"
Aber weil der kleine Stern sie so traurig ansieht, hext sie die Türen wieder auf.
Die kleine Hexe geht weiter durch die Stadt, kuckt mal links, kuckt mal rechts - und hat bald eine neue Idee:

              "Iesel, wiesel, schwarzes Fass,
                alle Menschen werden nass!"

Da rauscht es wie aus Eimern auf die Menschen herab. Sie kreischen vor Schreck und versuchen, so schnell wie möglich ins Trockene zu kommen, aber das geht nicht. denn Neolani hat über jeden Menschen eine kleine Gewitterwolke gehext, aus denen es unaufhörlich regnet und die den Menschen auf Schritt und Tritt folgen. Neolani laut laut über den Anblick.

Der kleine Stern lacht nicht...
"Neolani, wenn du die Wolken nicht sofort wieder weg hext, dann will ich nicht mehr dein Freund sein!"
Da muss Neolani die Wolken wohl oder übel wieder weg hexen, denn sie hat den kleinen Stern ja lieb und will nicht, daß er böse auf sie ist.
Aber ohne Unfug ist es wieder sooo langweilig!

Traurig trottet Neolani zurück in den Hexenwald. Dort gibt sie dem Fuchs und dem Hischkäfer ihre richtigen Gestalten zurück, obwohl es anders viel lustiger ist. Aber das möchte der kleine Stern nicht. Der überlegt die ganze Zeit, wie er Neolani vom Unfug machen heilen könnte. Und dann fällt ihm tatsächlich etwas ein.

Er hat ja bei der kleinen Hexe schon ganz viel gelernt und kennt das Hexenbuch fast auswendig. Und im Hexenbuch ateht ein Spruch, der jetzt genau passend ist...
Also sagt der kleine Stern zu Neolani:
"Du, Neolani, ich hab eine Idee, wie du einen sehr lustigen Unfug machen kannst, ohne andere damit zu ärgern."
"Das hört sich langweilig an!", mault die kleine Hexe.
"Das ist aber gar nicht langweilig. Pass auf, du sagst jetzt..."
Der kleine Stern beugt sich vor und flüstert Neolani etwas ins Ohr.
"Na, schön, wenn du meinst. Aber wehe, es ist nicht lustig, Sternchen!"
"Glaub mir, es wird sehr lustig sein!"
Also hext Neolani:

               "Iesel, wiesel, dreimal du,
                 dreimal ich und dann ist Ruh"

PUFF! PUFF!
Plötzlich stehen vor der kleinen Hexe zwei weitere Neolanis. Die sehen sie genauso erstaunt an, wie die echte Neolani die zwei. Aber nicht lange. Die zwei anderen Neolanis beginnen nämlich plötzlich zu hexen. Und nun vergeht Neolani Hören und Sehen. Die zwei anderen Neolanis verhexen nämlich - sie!

Auf einmal hat Neolani zwei Schweineohren, dann fliegt sie wild kreiselnd durch die Luft, dass ihr ganz schwindelig wird, dann wieder geht sie auf allen vieren und schreit "Iii-aaah" und so geht es weiter und weiter. Eine ganze Stunde lang verhexen die beiden Neolanis die kleine Hexe. Dann verschwinden sie plötzlich so schnell, wie sie gekommen sind.

Neolani setzt sich erschöpft ins Gras, um sich auszuruhen. Der kleine Stern aber lacht und lacht. Ihm tut schon der Bauch weh, vor lauter lachen. Neolani sieht ihn böse an:
"Du, hör sofort auf zu lachen! Das war gar nicht lustig!"

Da wird der kleine Stern ernst und sagt:
"Siehst du, die Menschen finden es bestimmt auch nicht lustig, wenn du sie verhext!"
Die kleine Hexe wird ganz still und denkt nach. Dann steht sie auf,  geht in ihr Hexenhäuschen und sagt zum kleinen Stern:
"Du hast Recht. Von jetzt an werde ich nur noch Unfug hexen, über den alle lachen können! Großes Hexenehrenwort!"
Und daran hat sie sich in Zukunft auch immer gehalten!

Na ja, fast immer...



                       




Comments

  • Author Portrait

    Ich mag deine Geschichten von Neolani und Stern total gerne. Die beiden sind so niedlich! :)

  • Author Portrait

    Neolani ist wirklich süß...! Schön zu lesen !!! :-)

  • Author Portrait

    Mir wächst Neolani immer mehr ans Herz... :-) Herzlichen Glückwunsch dir übrigens zum Monday! :-) Kleine Frage noch an Neolani: Weisst du vielleicht, warum es hier heute so arg kalt war und sogar geschneit hat??? ;-)

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media