Nur Wände und Zäune

Dir ist
Als bestünde die Welt nur noch aus Zäunen
Eine Welt die nichts vergibt
Kein Platz mehr für Freiheit oder Träume
Dinge die es nicht mehr gibt

Es ist
Ein ständiges Zerren oder Wehren
In Einsamkeit und nur für sich
Pflichten und Zwänge die dich verzehren
Kein Wir mehr nur noch das Ich

Dir ist
Als gäbe es bloß noch das Ziel am Ende
In einer Welt die nichts vergibt
Stiller Lärm, schwarze Tunnel, graue Wände
Die einzigen Dinge die es gibt

Comments

  • Author Portrait

    Das war dein erster Versuch? WAHNSINN, Respekt. Ich muss dich umbedingt abonieren und häufiger lesen. :)

  • Author Portrait

    Danke danke :)

  • Author Portrait

    Klingt wirklich traurig, so als ob die Person keine Perspektiven mehr in ihrem Leben sehen würde...Sehr schönes Gedicht! Ich freue mich auf alles, was du noch schreiben wirst ^^

  • Author Portrait

    Sehr schön aber auch recht traurig und bedrückend. Aber denk daran auch Mauern können zu Blumen und Licht werden und dann eröffnen sich meist ganz neue Perspektiven. Viel Zuversicht und Kraft auf diesem Weg! Freue mich, mehr von dir zu hören!

  • Author Portrait

    Toller "erster Versuch"! Willkommen auf Bellatristica!

  • Author Portrait

    Wirklich Klasse, vor allem für einen ersten Versuch! Du vermittelst ein bedrückendes Gefühl.

  • Author Portrait

    Sehr gut! Ich freue mich auf weitere Geschichten oder Gedichte von dir!

  • Author Portrait

    sehr schönes gedicht, du vermittelst die stimmung sehr gut! freu mich schon auf mehr von dir ;)

  • Author Portrait

    Schönes Gedicht! Und ein neues Gesicht! Herzlich willkommen bei uns :) Deine Reime sind klasse, und beschreiben ein unbehagliches Gefühl, das ich selbst nur zu gut kenne. Definitiv 5/5 und ein Abonnement von mir!

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media