Ist Recht gleich Gerechtigkeit? Oder doch nicht? Was ist eigentlich der Unterschied? Beginnen wir mit dem Begriff "Recht". Es gibt viele verschiedene Rechte und es gibt keine eindeutige Definition, beschränken wir uns in diesem Text aber mal auf das Recht Welches vom Allgemein gültigen Gesetz ausgeht. So ist Recht das Gesetz in Aktion. Zum beispiel wenn jemand sagt "Ich sorge für recht und Ordnung" oder Richter Recht sprechen. Das Recht ist also unweigerlich mit dem handeln verbunden, dem zur Geltung bringen der geltenden Gesetze. Zum Recht sprechen brauch man aber keine Verfassung oder ein Parlament, es reicht aus wenn es in einer Gruppe Normen gibt die hinreichend Motivierend sind (egal aus welchen Gründen) um das, von ihnen, beabsichtigte Verhalten bei Menschen hervor zu rufen. Kommen wir zur Gerechtigkeit, alle Philosophen außen vor gehalten bezeichnet dieser Begriff erstmal den, von vielen als ideal gesehenen, Zustand zwischen Menschen in einer Gruppe in dem es eine  angemessenen, unparteilichen und einforderbaren Ausgleich der Interessen und der Verteilung von Gütern und Chancen gibt. Verzeiht wenn ich die Streitigkeiten diverser Philosophen jetzt nicht näher erläutere, dies würde den Ramen sprengen. Doch wer Interesse hat sollte in dem Zusammenhang nach Platon, Aristotelis oder Thomas von Aquin suchen. Dem entsprechend berufen sich die Verfassungen sämtlicher Länder auf die Gerechtigkeit. Doch geht so etwas? Ist Gerechtigkeit nicht etwas was jeder für sich selber definiert und somit eine subjektive Sache? Für viele menschen ist die Todesstrafe ein Mittel um Gerechtigkeit aus zu üben, für andere ist es eine abscheuliche Sache. So muss meiner Ansicht nach jeder selber entscheiden was für ihn Gerechtigkeit ist, auch wenn ich glaube das jeder (Geistig gesunde) Mensch nach dem strebt was oben als Gerechtigkeit beschrieben wurde. So kommt die Frage auf ob Gerechtigkeit doch eindeutig ist und nur der Weg dort hin jeder anders wählt. Kann es es also sein das die Verfassung damit erwiesener maßen ungerecht ist? So schaffen unsere Gesetzte doch keine Gleichheit in dem gewollten sinne sondern nur das ein paar wenige immer reicher werden und immer mehr zu immer schlechteren Bedingungen für die Paar menschen schuften müssen. Doch ist dies nicht das Gegenteil von Gerechtigkeit wie es oben übersetzt wurde? 

Epilog
1.Ja ich habe das Schema gebrochen welches ich für diese Reihe angedacht hatte und zu beginn einiges erklärt. ich denke ich werde es wohl so beibehalten und immer spontan entscheiden wie ich an die jeweilige frage ran gehe.
2.Ich möchte die texte nicht wirklich länger machen. ich denke das ist in Ordnung so um Interessenten anzuregen und gleichzeitig niemanden zu verschrecken mit hunderte von Seiten.
3. Ich kann jedoch auf Wunsch auch über einen längeren Zeitraum etwas ausführlicheres ausarbeiten zu einem Thema. 


Comments

  • Author Portrait

    deine texte sind echt immer sehr interessant!

  • Author Portrait

    Interessante Gedankengänge und gut geschrieben. Weiter so :)

  • Author Portrait

    Vielen Dank für den Text, worin du einige wichtige Aspekte von Recht und Gerechtigkeit ansprichst. Ich finde wirklich du hast ein grosses philosophisches und schriftstellerisches Talent, das solltest du immer weiter pflegen. Allerdings zum Thema Recht und Gerechtigkeit muss ich mir noch etwas länger Gedanken machen. Denn tatsächlich ist das alles gar nicht so leicht zu definieren, denn ich glaube schon, dass Recht und Gerechtigkeit oft subjektiv sein können und das macht das Thema auch so schwierig. Doch ich werde schon noch was dazu schreiben. Jedenfalls vielen Dank, ist immer eine Freude dieses Format von dir zu lesen.

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media