Part 15

Bourdain hatte die Zeit und vor allem die Mittel, um zu üben. Selbstverständlich gewann er. Sean hatte trotz seiner Hingabe zum Spiel keine Chance, nur seiner Zeit auf dem College war es zu verdanken, dass er nicht absolut vernichtend geschlagen wurde. Er machte es Holden nicht leicht. Obwohl er kein schlechter Verlierer war, dämpfte die zweite Niederlage seine Laune sichtlich.

Wahrscheinlich war es nicht einmal, weil Bourdain gewann, sondern weil Sean wehmütig daran zurückerinnert wurde, was er verloren hatte. An diesem einen Tag. Er war ein begeisterter Billardspieler gewesen, hatte sogar Turniere bestritten, wenige, aber er war erst am Anfang. Aber das hatte keine Bedeutung mehr gehabt und Sean bedauerte das jetzt. Jetzt, wo das Kribbeln zurückkehrte, die freudige Erregung, wenn er den Queue in der Hand hielt oder die Kugel anstieß.

In der ersten Runde hatte Bourdain den Rack aufgebaut. Den Break hatte Sean gemacht. Für die zweite Runde tauschten sie. Es blieben nur wenige Kugeln übrig und Sean tat sich schwer damit. Er legte den Queue an. Senkte seinen Oberkörper, schob das Gesäß nach hinten und stieß zu. Bevor der Queue die Kugel traf, erkannte er bereits seinen Fehler.

Seufzend ließ er die Schultern wie verkochte Spaghetti herunterhängen. Holden nahm den Ball, der gerade noch an dem Bandenspiegel abgeprallt war, in die Hand und legte ihn dorthin zurück, wo er gelegen hatte, bevor Sean zugestoßen hatte.

„Versuch es noch mal", forderte Holden seinen geschlagenen Spielgefährten auf. Unentschlossen sah Sean ihn an, trat aber wieder an den Tisch heran. Sobald er sich vorbeugte, spürte er den Körper des anderen Mannes dicht an dem seinen. Erschrocken zuckte er zusammen und wollte sich aufrichten, als Holden ihn davon abhielt.

„Nicht so schüchtern", flüsterte er ihm ins Ohr und legte seine Hände über Seans. Hüfte und Brust pressten sich sehr nah an dessen Körper. Auf der Schulter von Seans ausgestrecktem Arm bettete Holden sein Kinn. Ganz so, als ob dieser enge Körperkontakt zu seinem Mitarbeiter das Natürlichste der Welt wäre. Holdens Duft umgab ihn und vernebelte seine Sinne. Sean dachte an den Geruch, der ihn am Morgen geweckt hatte. Sein Adamsapfel hüpfte nervös auf und ab, als er schluckte.

Sean bereute es seinen Kopf gedreht zu haben, um über die Schulter zu blicken, denn Bourdain war ihm so nah, dass sich ihre Nasenspitzen berührten. Sofort bildete sich eine Gänsehaut auf seinen Unterarmen und ein Kribbeln breitete sich in seinem Magen aus. Ob er das angenehm fand oder nicht, konnte er in dem Moment nicht festlegen. Er war nicht dumm und wusste, worauf Bourdain anspielte. Wohin es führen könnte. Aber er redete sich ein, dass es so weit nicht kommen musste.

„Konzentrier dich nicht auf meinen Körper, sondern auf das Spiel", flüsterte Holden und holte den Blonden aus seinen Fantasien. Sean nickte schwach und fixierte wieder den Ball.

„So schlecht gespielt, hast du noch nie", sagte er heißer an seinem Ohr, sodass Seans Herz wie wild zu schlagen begann. Seine Gedanken verloren sich. Er fand die Aussage merkwürdig. Als ob Bourdain ihn bereist spielen gesehen hatte. Andererseits war es schwierig zu filtern, was er tatsächlich damit meinte. Sean fiel es schwer Holden einzuschätzen.

Unerwartete kam der Schlag, der Sean wiederholt zusammenzucken ließ. Er kam sich dämlich vor. Gleichzeitig durchflutete ihn das Hochgefühl, als die Kugel ins Loch ging. Auf seinem Gesicht zeichnete sich ein kindliches Lächeln ab. Das waren Momente, die er am Billard so liebte. Wenn die Kugel durch einen präzisen Schlag berechnet eingelocht wurde.

Lange währte die Freude nicht. Nervös versuchte er sich der Umarmung, in der er sich unfreiwillig mit seinem Chef befand, zu entziehen. Holden hatte nicht die Absicht ihn so schnell freizugeben.

„Entspann dich." Sean spürte die Vibration der Lippen an seiner Ohrmuschel und ein Nerv in seinem Rücken löste einen unnatürlichen Reflex in seinem Bein aus. „Dir gebührt noch eine Strafe für die Frechheit vorhin."

In jenem Moment wünschte Sean sich inbrünstig, mehr als nur alkoholfreies Bier im Organismus zu haben. Etwas, dass seine Sinne betäubte. So wie gestern vielleicht.

Vielleicht hatte er genau das auch schon gestern getan. Sean wurde blass, wenn er an die Nacht dachte. Die Lücke in seinem Gedächtnis war Fluch und Segen zugleich.

Bourdain ließ seine Zunge über Seans Kieferknochen und dann über sein Ohr gleiten. Mehrere Schauer jagten Seans Wirbelsäule hinunter, elektrisierend und feurig. Unangenehm waberte die Hitze in seinem Kopf. Die Situation wendete sich nicht zu seinen Gunsten, als Sean sich in einer ruckartigen Bewegung umdrehte.

Holden zuckte nicht einmal mit der Wimper, während er sein ganzes Gewicht in Seans Körper presste, sodass dieser mit durchgebogenem Rücken und schwitzenden Handflächen am Billardtisch festhing. Wenige unbedeutende Millimeter trennten ihre Lippen voneinander. Bourdains Finger legten sich mit festem Griff um Seans Handgelenke. Seine durchdringend blauen Augen nagelten ihn an Ort und Stelle.

„Mach es einfach wie gestern", diabolisch grinsend beugte er sich näher zu ihm, streifte Seans Lippen. „Hemmungslos, offen und-"

„Stop. Warte", flüsterte der andere. Seine Stimme war belegt und brach bei jeder zweiten Silbe auseinander. Er fürchtete sich vor dem, was Bourdain zu sagen hatte.

„Ich wollte damit nur sagen, dass das nicht das erste Mal ist. Allerdings hattest du gestern mehr Spaß dabei." Wieder dieses Grinsen. Dann verschlang Bourdain ihn mit seinem Mund.

Mit einer Kraft, die Sean sich selbst nicht zugetraut hätte, entzog er sich dem Brünetten, indem er sein Gesicht abwendete. Obwohl die Spannung in seinem Körper an seinen Muskeln und Nerven zerrte, zierte ein unsicheres Lächeln sein Gesicht. „Heute bin ich aber nicht betrunken."

„Willst du dich mit dieser lahmen Ausrede aus der Affäre ziehen? Ich bin nicht derjenige, der gesagt hat, dass er für seinen Job alles tun würde", erinnerte Bourdain ihn. Er drängte seinen Unterkörper dichter an Seans, sodass dieser deutlich die wachsende Erregung an seinem eigenen Oberschenkel spüren konnte. Was Holden ihm damit sagen wollte, war offensichtlich.

„Ist dir egal, wie unethisch das eigentlich ist?"

„Absolut."

„Shit, Holden."

„Du bist einfach feige, Sean. Steh zu deinem Wort oder halt die Klappe", ein ärgerlicher Unterton mischte sich in Holdens butterweiche Stimme. Dann küsste er ihn erneut. Fordernder dieses Mal. Grober.

Der Blonde spürte ein Kribbeln in seinen Armen und Beinen. Der Tisch quetschte seine Oberschenkel und störte die Blutzufuhr zu seinen Füßen, seine Unterarme schmerzten, weil sie nicht nur Sean, sondern auch Holdens Gewicht halten musste. Und Sean war nicht bereit der Forderung seiner ächzenden Muskeln nachzugehen. Denn dann würde er auf dem Tisch liegen wie ein Käfer auf seinem Panzer, mit Holdens Körper zwischen seinen Beinen. Ab da wäre das Spiel verloren.

Sean spürte sein Herz hart in seiner Brust schlagen, als Holdens Daumen über seine Unterlippe fuhr. Nicht zärtlich, sondern herrisch drückte er sie nach unten, fuhr über seine Zähne und glitt gänzlich in seinen Mund hinein. Stocksteif stand der Blonde da, während er den leicht salzigen Geschmack auf seiner Zunge wahrnahm.

Seans Hände waren wieder frei. Die Knöpfe, die Holden öffnete, schob Sean mit fahrigen Fingern zurück ins Knopfloch. Diese Scharade spielten sie einige Male, bevor seinem Chef der Kragen platzte.

„Lass das", knurrte er und Sean sah die Gier in seinen Augen aufflackern, dann riss er voller Ungeduld einfach Seans Hemd auf. Es gab daran keinen Knopf mehr, den er hätte schließen können. Bevor Holden ihn durch seine Lippen zum Schweigen bringen konnte, presste Sean seine Hand auf dessen Mund.

„Ich kann das nicht", sagte er befangen.

Bourdains Finger legten sich um sein Handgelenk und zogen seine Hand herunter. Sean spürte die Bartstoppeln rau unter seinen Fingerkuppen.

„Die Kündigung liegt noch immer im Büro auf dem Schreibtisch", flüsterte er seinem Angestellten atemlos ins Ohr.


***********

So, wie bereits mehrmals angekündigt, gibt es Chicago Affair nun zu kaufen.  

◑0◐

❤❤❤❤❤ Zu Valentinesday!!!! YEAH!!!!! ❤❤❤❤❤

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤ Happy Valeninesday an ALLEEEEEEEE!!!!! ❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

Es ist in den meisten Online-Shops zu erweben, die e-Books anbieten. Ich denke, dass was die meisten haben, ist ein Amazonkonto, also findet ihr einen Link zu Amazon auf unserem Profil. Aber erwerben könnt ihr es, wo ihr wollt und könnt. 

: ) 

Den Link findet ihr auch auf unseren anderen Seiten. Oder ihr fragt einfach. 

◕‿◕

Wir freuen uns so arg und sind jedem Leser dankbar für die Unterstzütung. Wie immer ist jede Kritik, Anregung und Wünsche in jeder Art willkommen. Über jeden "Daumen hoch" und Kommentar auf Belle, Wattpad oder unseren anderen Seiten freuen wir uns wie ein Eisbär über Eis. ♡♡♡♡♡ (Besucht uns doch auch auf Deviantart und vielleicht erfreut ihr euch auch an unseren gemalten Bildern).


Die Datei könnt ihr auf Tolino, Kindle, Handy, iPad (und anderen Tablets) und sogar auf dem Computer lesen. Wer sie nicht geöffnet bekommt oder nicht weiß, welches Programm er benutzen soll, kann mich anschreiben. «-(¯'v'¯)«–


Ansonsten wünschen wir jedem noch viel Spaß beim Lesen.

Haben euch lieb, umarmen euch, ❤❤❤❤❤

eure verrückten,

Mulder und Kitty


PS: Von 14.02.2018 bis 17.02.2018 ist eine Valentines Day Aktion: Chicago Affair ist nur für 4,99€ zu haben.

Comments

  • Author Portrait

    So, so, Holden und Sean kennen sich also. Oder besser, Holden kennt Sean. Interessant. Stellt sich die Frage woher? Klingt nach College oder Uni. Bin mal gespannt, wann Sean draufkommt oder Holden Aufklärung liefert. Aber dazu müsste er sich ja in die Karten schauen lassen. ;P - Was mich in diesem Kapitel etwas verwirrt hat, waren die kurzzeitigen Perspektivwechsel. Bisher war die Geschichte stringent aus Seans Perspektive geschildert. Hier kam zwischendurch immer mal wieder Holdens Perspektive durch. Und noch eine Frage stellt sich mir: Wann kommt Sean endlich mal auf die Idee, sich bei Amanda zu melden? Erst wird sie als solch ein Hausdrachen und er als Pantoffelheld geschildert und jetzt macht er sich null Sorgen oder Gedanken, wie sie reagiert, da er die Nacht nicht nachhause gekommen ist? Ich hatte erwartet, dass er auf schnellstem Wege heim "möchte" (gezwungenermaßen) oder wenigstens sofort anruft und sich eine Ausrede zusammenspinnt. VG. Noia

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media