Prolog und Kapitel 1


Prolog

 

Die Geschichte beginnt mit ihrem aller ersten Treffen…

 

Jillian und Jonas lernten sich an einem heißen Sommertag kennen.

Jonas´ Eltern waren arbeiten. Selbst im Sommer kamen sie manchmal erst in der Dunkelheit nach Hause. Das war zwar selten, doch heute war einer dieser Tage. Die Einsamkeit zog ihn endlos in die Länge. Es war gerade mal Mittag und die Schatten begannen noch lange nicht, sich über den gesamten Garten zu dehnen. Jonas hätte gern Geschwister gehabt. Irgendjemanden, mit dem er spielen könnte.

Als er aus dem Haus trat, hieß ihn gleißendes Sonnenlicht im Garten willkommen, was ihn sofort aufmunterte. Draußen gab es immer mehr zu sehen und zu erleben, doch wenn seine Eltern zu hause waren, war Jonas nicht oft im Garten. Sie übten mit ihm bereits Schreiben und Rechnen, um ihn schon gut auf die Schule vorzubereiten.

Es ist immer von Vorteil, wenn man den anderen ein kleines Stück voraus ist!, pflegte sein Vater stets mit einem gutmütigen Augenzwinkern zu sagen. Jonas hasste das! Er wollte genauso draußen spielen wie die anderen Kinder. Er war so wenig auf dem Spielplatz, dass die anderen ihn nicht mehr mit sich spielen ließen. Im Kindergarten war es dasselbe. Sie hatten sich trotzig von ihm abgewandt, weil er nachmittags keine Zeit hatte, sie besuchen zu kommen. Und so hatte er nur sich selbst zur Gesellschaft.

Der Fußball lag mitten auf der Wiese, wo er ihn letzte Woche zurückgelassen hatte und wartete still und geduldig darauf, dass das Spiel weitergehen konnte. Jonas hob ihn auf und schlug ihn immer wieder gegen die Hauswand.

Er spielte zwar wie ein Kind, aber die Aura der Unbeschwertheit umgab ihn nicht mehr. Jonas hatte jetzt schon Pflichten und Pläne im Hinterkopf. Er war nicht unglücklich, weil er es nur so kannte, aber er war gehetzt. Die Gedanken waren nicht bei dem Ball, sie waren beim Alphabet. Und während er es im Geiste immer wieder durchging und überprüfte, dass er ja keinen Buchstaben vertauschte, hallte das Knallen des Balls als beständiger Rhythmus nur im Hintergrund in seinem Kopf wider.

„Bring ihn mit rüber!“

Jonas fuhr erschrocken herum und der Ball traf ihn mit voller Wucht im Gesicht. Glockenhelles Lachen erklang und plötzlich lag Unbeschwertheit in der Luft. Zum greifen nahe. Er suchte mit seinen Augen das Nachbargrundstück ab, dann sah er sie. Als er sie ansah, sah er sie in einem Licht wie es nur Kinder können und das Bild eines hellhäutigen Engels mit langem schwarzen Haar in einem blauen Kleid mit weißen Punkten brannte sich für immer in sein Gedächtnis ein. Sie war winzig, selbst für das Alter. Er konnte sie nur anstarren. Er hatte noch nie so milchig weiße Haut gesehen. Sie hob sich damit kaum von den grellen Sonnenstrahlen ab, sodass Jonas Jillian zuerst für ein Gespenst hielt und erschrocken zurückwich, obwohl sie kaum über den Zaun sehen konnte.

„Ich bin Jillian!“ Sie winkte ihn zu sich und ihre dunklen Augen – Die gleiche Farbe wie meine!, schoss es ihm durch den Kopf – leuchteten, sodass er spürte, dass er keine Angst haben musste.

Er trat näher, Schritt für Schritt, wie hypnotisiert bis er beinahe gegen den Zaun geknallt wäre, der ihre Grundstücke voneinander trennte. „Ich heiße Jonas.“

„Das gefällt mir.“ Sie schien immer zu lachen. „Mir ist langweilig, komm mit deinem Ball rüber und wir werfen ihn uns zu, ja?“

Wider seiner Natur dachte er nicht einen Augenblick daran, nein zu sagen, trotzdem zögerte er. „Meine Mama hat gesagt, ich darf nicht auf die Straße.“

Jillian überlegte, wobei sie den Kopf schräg hielt und aussah wie eine winzige Erwachsene. Dann strahlte sie wieder über das ganze Gesicht. „Klettere über den Zaun, dann musst du nicht zur Straße. Ich helfe dir.“

Jetzt musste auch Jonas lachen. Er warf Jillian den Ball zu und zog sich dann mit einiger Mühe den alten Holzzaun hoch.

„Warte, ich helfe dir.“, sagte Jillian wieder und zog ungeduldig an seinem Arm, sodass er das Gleichgewicht verlor und beide Kinder nacheinander im Gras landeten. Ihr Lachen hallte die ganze Straße entlang.

Den Ball hatten sie vergessen. Sie blieben einfach im Gras liegen – unschuldig und unbeschwert. Sie sprachen von Magie, Zauber und Feen und spürten mit der Wahrheit ihrer reinen Kinderherzen, dass diese Begegnung ihr Leben für immer verändert hat.

Es war dieser magische letzte Sommer vor ihren ersten Sommerferien, in denen der Sommer und die Zeit endlos scheinen. Freie Tage, die nie enden. Denn nach dem Sommer folgte für die Kinder einfach nur der Herbst. Nicht die Schule oder andere Verpflichtungen, sondern einfach nur die nächste Jahreszeit mit ihrer ganz eigenen Magie.

Jillian spürte diese magische letzte, vollkommene Freiheit sogar noch etwas mehr als Jonas, da sie nicht in den Kindergarten gehen musste, weil ihre Mutter sich ganz der Erziehung ihrer Kinder gewidmet hatte. So kannte sie keine Zeit, das Wort bedeutete für sie nichts. Sie schlief bis sie nicht mehr müde war und wenn die Sonne so hoch am Himmel stand, dass sie den Kopf in den Nacken werfen musste, um sie sehen zu können, wusste sie, dass sie noch genügend Zeit hatte, mit den Elfen am Zauberbaum zu spielen, bevor es Mittagessen gab.

In diesem Moment ließ der warme Sommerwind ein paar Blüten dieses Zauberbaums über ihre Köpfe hinweg fliegen. Staunend sahen sie zu, wie die bunten Blätter durch die Luft wirbelten.

„Der Baum ist verzaubert.“, flüsterte die kleine Jillian voller Ehrfurcht.

Jonas sah sie aus seinen braunen Augen neugierig an. „Woher weißt du das?“

„Von meinem großen Bruder Tim. Er ist schon zehn und er weiß alles!“, antwortete Jillian stolz und schloss dann die Augen, um den Zauber nicht zu verlieren. „In dem Baum wohnt eine Fee, die dir all deine Wünsche erfüllen kann. Sie erfüllt aber nur die wirklich wichtigen Wünsche. Wenn sie deinen Wunsch gehört hat, dann lässt sie die rosa Blüten fliegen. Ich hab mir aber doch gerade gar nichts gewünscht.“

Jonas schwieg und entdeckte an diesem Tag die Natur für sich. Er hatte sich gewünscht, nicht mehr allein sein zu müssen. Selig vor Glück schloss er die Augen und spürte erstmals wirklich das Gefühl der Sonnenstrahlen auf seiner Haut. Es roch nach Gras und Blumen. Er hörte Jillians Geschichten zu, lächelte und war einfach nur Kind.

 

Kapitel 1

 

Dreizehn Jahre später…

 

Heute war Jonas mit seinen Gedanken ganz woanders. Nein, die Matheklausur war wirklich nicht so gut gelaufen, wie sie sollte und dabei hatte er sich doch so gut darauf vorbereitet. Er wusste, was er konnte; wusste, dass er es konnte. Aber die strenge Miene seiner Mutter und das enttäuschte Seufzen seines Vaters trieben ihm immer wieder Schweißperlen auf die Stirn, sodass dies das Einzige war, woran er bei einer Matheklausur wie heute denken konnte. Was würden sie nur dazu sagen? Wenn es um die Schule und andere Verpflichtungen ging, konnten sie schon sehr hart sein. Seine Mutter war Rechtsanwältin und sein Vater Polizist. Disziplin und das Streben nach Erfolg waren für beide unerlässlich und so war es immer schon klar gewesen, dass auch ihr Sohn eines Tages einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft einnehmen sollte. Das alles spukte durch Jonas’ Kopf, als er vom ersten Schultag nach den Winterferien auf dem Weg nach Hause war.

Es ärgerte ihn, dass seine Eltern ihm immer noch so sehr in sein Leben hinein redeten. Schließlich war er schon neunzehn und mit seinen guten Leistungen in der Schule auf dem besten Weg, um sein Abitur in diesem Jahr auch wirklich gut zu schaffen. An manchen Tagen setzen sie ihn so sehr unter Druck, dass auch alle Vorbereitung der Welt nichts mehr half, dann brauchte er eine Pause. Meist schrieb er dann Songs. Die Musik konnte ihn immer retten, egal um was es ging. Dabei konnte er sich treiben lassen und einfach alles um sich herum vergessen.

Klatsch! Ein Schneeball hatte ihn mit voller Wucht am Hinterkopf erwischt „Au.“, beschwerte er sich und drehte sich um.

Drei Mädchen, die einige Meter hinter ihm liefen kicherten fröhlich in sich hinein und eine von ihnen kam ausgelassen lachend auf ihn zugerannt – seine beste Freundin. Sie griff nach seiner Kapuze und steckte ihm einen dicken Schneeball in den Kragen.

„Hey!“ Er fröstelte, als er das Eis auf seinem Rücken spürte.

Jillian lachte ihn aus. „Wehr dich doch mal!“ Sie boxte ihn freundschaftlich in die Seite.

Für ein so dünnes Mädchen hat sie erstaunlich viel Kraft, dachte Jonas, wie so oft. Er kannte Jillian nun schon fast sein ganzes Leben. Seit er denken konnte, war sie einfach immer da gewesen und er konnte sich nicht vorstellen, wie es ohne sie wäre. Sie brachte ihn zum lachen und zum leben. Nur bei ihr konnte er, er selbst sein, ohne sich gleich wieder Vorwürfe machen zu müssen, ob er vielleicht irgendeine Regel dabei brach.

Wenn Jonas mit Jillian zusammen war, bekam er kurz ein Gefühl für die Dinge im Leben, die wirklich zählten. Dinge, die Jillian alle an sich hatte. Sie war so frisch und natürlich und sie war immer für ihn da. Für sie war es ganz normal, dass sie bei ihm war – das bewunderte er am allermeisten an ihr. Die meisten seiner Altersgenossen und Klassenkameraden mieden ihn. Er spielte kein Fußball, ging nie mit feiern und auch beim Thema Frauen konnte er nicht wirklich mitreden. Er war anders und damit sicher niemand, den man Freitagnachmittag gern zu sich nach hause einlud. Jonas war das nur Recht. Er schätzte andere Dinge und seine ganze Weltanschauung war eine völlig andere, als es bei seinen Klassenkameraden der Fall war. Am liebsten war er ohnehin bei Jill.

„Wie kannst du nach so einem Mathetest nur an eine Schneeballschlacht denken?“, fragte er sie kopfschüttelnd.

Besonders nach so einem Mathetest denke ich an eine Schneeballschlacht, Jonny!“ Wieder das helle, kehlige Lachen. Er hatte Jillian niemals anders erlebt. Er lächelte sie verwirrt an und sie setzten ihren Weg zusammen fort, es war schließlich derselbe.

„Und? Was wollen wir heute machen?“, fragte sie ihn, als sie vor seinem Haus angekommen waren.

„Ich habe gerade einen Mathetest in den Sand gesetzt.“, erinnerte er sie.

„Na und? Ich auch. Jetzt wirst du den ganzen Tag an den Zeigern deiner Uhr drehen, damit die Zeit rückwärts läuft.“ Das konnte sie sich lebhaft vorstellen.

Er seufzte. „Jill...“

„Jonny.“, machte sie ihn nach. Er sah sie aus zusammengekniffenen Augen an und dann mussten sie beide lachen.

„Ich mach uns jetzt eine Pizza und dann komm ich zu dir rüber.“, lud sie sich bei ihm ein.

„Du willst mich also wieder vergiften.“, stellte er lachend fest.

Sie steckte ihm die Zunge raus und eilte dann schnell ins Haus. Lächelnd sah er ihr nach, bevor er ebenfalls ins Haus ging. Wie immer schlug ihm kalte Leere entgegen. Natürlich, seine Eltern waren auf Arbeit. Wo auch sonst? Er warf seine Jacke achtlos über die Garderobe und ging die Treppe hoch in sein Zimmer.

Von seinem Fenster aus, konnte er genau in Jillians Zimmer sehen. Er stützte sich mit den Ellbogen auf dem Fensterbrett auf und sah ihr dabei zu, wie sie hektisch ihre Sachen durchwühlte. Es war doch jeden Tag dasselbe.

Sie gingen nach Hause und Jillian kochte für sie beide. Das Dumme war nur, Jillian konnte überhaupt nicht kochen. Irgendwie schien sie sich dennoch in den Kopf gesetzt zu haben, ihn nur nicht verhungern zu lassen.

Er wusste ganz genau, was in ihr vor sich ging und es machte ihn wütend. Armer Jonas, seine Eltern sind nie zu Hause, also statten wir ihm mal wieder einen Pflichtbesuch ab. Jillian hatte so viele Freunde, alle mochten sie. Mitleid konnte also nur der Grund sein, warum sie ihre wertvolle Zeit gerade immer bei ihm verschwendete.

 

Als Jillian gerade über ihre Schultasche stolperte, die sie beim hereinkommen in ihr Zimmer so achtlos auf den Boden geworfen hatte, fiel ihr Blick zufällig aus dem Fenster auf Jonas, der aus seinem Fenster zu ihr rüber sah. Sie lachte und winkte ihm zu, bevor sie schnell für morgen alles Nötige in ihre Schultasche warf und aus ihrem Zimmer stürmte.

Sie war chaotisch und lebensfroh. Nichts war wichtiger für sie als der Moment. Jonas war ihr Fels in der Brandung. Auch wenn sie tausend Freunde hatte und überall beliebt war, so wusste sie doch auch, wie viel Glück sie damit hatte und wie wertvoll Jonas’ aufrichtige Zuneigung zu ihr war, die ihr schon so lange gehörte. Er war eben etwas Besonderes, ein ehrlicher Ruhepool inmitten lauter Partyvögel. Sie wusste, dass sie sich immer auf ihn verlassen konnte.

„Nein!“, jammerte sie, als sie in die Küche kam und ihr der vertraute Geruch von verbranntem Essen entgegenschlug. Wieso passierte das immer nur ihr? Dabei hatte sie sich doch so beeilt.

„Ich kenne wirklich keinen, der blöd genug ist, seine Pizza jedes Mal verbrennen zu lassen.“

Jillian musste sich nicht umdrehen, um zu wissen, wer in der Tür stand. „Verzieh dich, Tim!“

„Keine Sorge, wenn ich das Praktikum in New York wirklich bekommen sollte, bin ich schneller weg, als du denken kannst!“, antwortete ihr älterer Bruder überheblich.

Tim war der Mann, den Jillian über alles auf der Welt liebte. Er war genau das, was sie selbst immer hatte sein wollen. Rebellisch und cool, dabei trotzdem immer zielstrebig und erfolgreich. Bald wollte er nach New York gehen und Journalist bei der New York Times werden. Genau das bewunderte sie so an ihm – er träumte nicht einfach nur, er tat die Dinge auch; unternahm die notwendigen Schritte. Sie würde ihn schmerzlich vermissen, aber Schmerz überspielte Jillian erfolgreich mit Fröhlichkeit, denn noch war er ja da und es war schließlich allein der Moment, der zählte. Und Tims wahrgewordener Traum wäre Meilen der Trennung und ihren Schmerz für sie wert.

„Wenn die dich nehmen, dann fresse ich einen Besen.“, lachte sie herzlich und zog die kohlrabenschwarze Pizza aus dem Ofen, wobei sie sich mal wieder die Finger verbrannte. „Autsch!“

„Wieso tust du ihm das jeden Tag an?“, fragte Tim belustigt, als er die Pizza sah und versuchte, sich dabei Jonas’ Gesicht vorzustellen. Er war nie der Typ Junge gewesen, mit dem er immer zum Fußball oder in die Clubs ging. Jonas war irgendwie sowieso anders als alle seine Kumpels, aber er mochte ihn trotzdem, schließlich war er Jillians bester Freund. Er liebte seine Schwester über alles.

Jillian sah auf die verkohlte Pizza und bekam ein schlechtes Gewissen. Was sie Jonas da mit ihrem Essen antat, war wirklich kaum zumutbar. „Ich wollte ihm etwas Gutes tun.“

Tim legte einen Arm um sie und sagte: „Er hat sich sicher schon dran gewöhnt.“

So ein Idiot, dachte sie lächelnd. Er konnte es einfach nicht verstehen. Jonas war immer da gewesen, wenn sie ihn gebraucht hatte. Er half ihr, wieder runterzukommen, wenn es in ihrer kleinen Welt zu sehr sprudelte. Bei Jonas konnte sie sich entspannen und fallen lassen. Sie versuchte tagtäglich, ihm etwas davon zurückzugeben. Seine Freundschaft war wirklich mehr wert, als ein verkohltes Stück Pizza, aber im Moment war das alles, was sie hatte und damit musste er sich dann wohl oder übel zufrieden geben.

 

Ohne vorher zu klingeln, betrat Jillian das Haus der Hills. Sie hatte sich noch nie gern mit Nebensächlichkeiten aufgehalten. Jetzt war sie mit der sogenannten Pizza auf dem Weg in Jonas’ Zimmer. Und auch hier hielt sie sich nicht lange mit Nebensächlichkeiten auf und stürmte ohne vorher anzuklopfen herein.

Jonas war weder überrascht, noch verärgert darüber. „Jill?“ Kritisch besah er das Stück Kohle, was sie geschickt auf einem Teller als Pizza zu tarnen versuchte. „Das wäre doch nicht nötig gewesen.“ Sarkasmus war noch nie seine Stärke gewesen. Er würde auch zwei von diesen Teufelspizzen essen, Hauptsache: Jillian war da.

„Ich hab mir aber dieses Mal wirklich Mühe gegeben.“, sagte sie entschuldigend.

Dieses Mal?“ Er sah sie belustigt an.

Sie lachte und setzte sich mit auf sein Bett. An den aufgeschlagenen Heften auf seinem Schreibtisch erkannte sie, dass er schon wieder gelernt hatte. „Jonny, ich wette, dein Test ist total gut gelaufen. Und selbst, wenn nicht! Mach dir nicht so einen Stress, ja?!“

„Aber meine Eltern...“, wollte er widersprechen, doch Jill kam ihm zuvor: „Sind nicht hier!“ Was sie damit sagen wollte war, dass er sich vor seinen Eltern selbst ins schlechte Licht stellte, sie aber selbst auch nicht die besten der Welt waren.

Jonas fühlte sich durch den Satz aber nur in seinem Glauben, Jillian habe nur Mitleid mit ihm, bestätigt und wurde wütend. „Was soll denn das schon wieder heißen? Du musst nicht jeden Tag hierher kommen!“

Erschrocken sah sie ihn an: „Was?“

„Ich komme auch ganz gut allein zurecht, ich bin kein kleines Kind mehr. Es macht mir nichts aus, dass meine Eltern nie da sind. Du musst nicht immer hierher kommen oder für mich kochen oder...“

„Wie bitte?“ Jillian hatte verstanden, worauf er hinauswollte und ihre Enttäuschung war purem Ärger gewichen. „Du glaubst, ich bin hier, weil ich Mitleid mit dir habe? Darauf kannst du aber lange warten!“

Er sah die Fassungslosigkeit in ihrem Gesicht und merkte, dass sie es ernst meinte. Es tat ihm Leid. „Jill, sorry. Ich weiß auch nicht, was mit mir los ist.“ Er fuhr sich erschöpft durchs Haar. „Alle wollen immer was mit dir machen, alle mögen dich. Mich finden sie einfach nur seltsam. Die wollen nichts mit mir zu tun haben, aber du warst immer da.“

„Und deshalb bin ich ein schlechter Mensch, ja?“

Er sah sie an. In ihren Augen spiegelte sich Schmerz, obwohl sie lächelte. „Nein.“, seufzte er. „Ich meinte doch nur... niemand ist wie du. Du bist echt seltsam.“

Sie lachte, dieses Mal ehrlich. „Dann haben wir ja noch etwas gemeinsam.“ Sie legte ihre Hand auf seinen Arm. „Ich bin hier, weil ich hier sein will. Und ich will hier sein, weil ich dich voll gern hab, du Knallkopf. Und weißt du, warum ich dich jeden Tag vergifte?“

Er lächelte. „Warum?“

Sie schob sich ein Stück Pizza in den Mund und antwortete dann: „Weil es mir Spaß macht. Und jetzt iss!“

„Sklaventreiberin.“, murmelte er und aß ihre Pizza. So schlecht war sie eigentlich gar nicht. „Ich könnte dich genauso fragen, warum du mich nicht einfach hier raus schmeißt und dieses Zeug auch noch isst!“

„Ganz einfach, Jill. Du bist meine beste Freundin.“

Sie knuffte ihn in den Arm und sagte dann: „Gib einfach nichts mehr auf die Dinge, die Justin so sagt.“

Er verschluckte sich fast an seiner Pizza. Jillian sah ihn spitzbübisch grinsend an. „Woher weißt du das, verdammt?“

Dass er erschrocken und verlegen war, merkte sie an dem verdammt. Für gewöhnlich fluchte Jonny nicht. „Also lag ich richtig. Er will sich schon seit Wochen mit mir verabreden, aber ich lass ihn zappeln. Wahrscheinlich denkt er jetzt, wir seien ein Paar.“

Sie kicherte, aber Jonas fand das gar nicht lustig. „Was? Könntest du ihn freundlicherweise vom Gegenteil überzeugen?“

Sie stemmte verärgert die Hände in die Hüfte. „Du hättest es schlimmer treffen können oder hast du etwa eine heimliche Freundin? Ich warne dich, Jonas Hill, wenn du mir etwas verschweigst, dann...“

„Quatsch! Ich will nur nicht, dass die alle über uns reden.“

„Das tun sie so oder so.“, antwortete Jillian locker.

Jonas seufzte. Wie konnte ein Mensch nur so gelassen sein? Was hätte er dafür gegeben, nur einmal so gelassen sein zu können wie sie…

„Meinst du, ich soll mich mit ihm treffen?“

Jonas sah Jillian misstrauisch an. Bei ihr wusste man nie so recht, ob sie das, was sie sagte ernst meinte. „Du denkst wirklich darüber nach?“

„Ja... ich meine, ich bin achtzehn und es wird Zeit, dass ich mal wieder einen Freund habe.“

Das hatte er schon befürchtet. Er seufzte. „Jeder deiner sogenannten Freunde hat dich immer nur an der Nase herumgeführt. Du warst jedes Mal am Boden zerstört.”

Sie überlegte. An dem, was er sagte, war schon was Wahres dran. „Aber, wenn ich jetzt nicht den Mut finde, den Jungs wieder zu vertrauen, dann werde ich ihnen vielleicht nie mehr vertrauen können.“

„Stimmt, aber wieso gerade Justin?“

Jillian überhörte Jonas’ Einwurf ganz einfach und spann den Rest ihres einsamen Lebens weiter: „Vielleicht machen dann alle Jungs einen großen Bogen um mich und ich ende als arme alte Oma, die niemanden hat außer ihrer Katzen. Weißt du, was ich meine? Eine von diesen Omis, die uns immer voll quatschen, damit sie jemanden zum reden haben und...“

„Oh Jillian.“, Jonas musste herzlich lachen. „Du bist unverwechselbar.“

„Das ist nicht lustig!“, schmollte sie.

Er würgte das letzte Stück ihrer verkohlten Pizza hinunter und legte den Arm um sie. „Jill, was willst du jetzt von mir hören? Dass alle Jungs verrückt nach dir sind?“

Sie grinste. „Irgendwie schon.“

„Darauf kannst du lange warten. Du wirst enden, wie eine dieser Omas mit einem Haus voller Katzen.“

„Oh, du bist so gemein!“, lachte sie und schlug ihm ein Kissen gegen den Kopf.

„Aber!“, setzte er noch zu seiner Verteidigung an.

Sie legte das Kissen bei Seite und sah ihn herausfordernd an. „Aber?“

„Du hast immer noch mich.“, sagte er schlicht.

„Oh!“, seufzte sie dankbar, aber Jonas war noch längst nicht fertig: „Auch, wenn ich schon längst verheiratet sein und mindestens drei Kinder haben werde. Ich schicke dir jede Woche eine Postkarte von den Bahamas.“

„Na warte!“ Sie stürzte sich auf ihn und sie begannen mal wieder, sich zu raufen, genau wie vor dreizehn Jahren schon. Ihr Gelächter erfüllte das ganze Haus.

„Hallo Jillian!“ Die strenge Stimme zerschnitt das Gelächter wie eine Rasierklinge. Erschrocken ließ Jillian von Jonas ab und setzte sich auf. Seine Mutter stand in der Tür. Ihr Blick schweifte von den noch nicht erledigten Schulaufgaben ihres Sohnes zu dem zerwühlten Bett, auf dem er und Jillian sich gerade eben noch gebalgt hatten.

Wann werden sie nur endlich erwachsen?, fragte sie sich in diesem Moment und warf ihrem Sohn einen missbilligenden Blick zu.

„Du bist schon zu Hause.“, war alles, was er sagen konnte. Jillian spürte, wie er sich mehr und mehr anspannte; wie er sich gerade hinsetzte und unauffällig das Bettlaken glättete.

„Ja, wie du siehst. Warum sind deine Hausaufgaben noch nicht gemacht?“ Jillian sah Jonas’ Mutter empört an.

Sie hat noch niemals ein Problem damit gehabt, ihre Gefühle ganz offen zu zeigen, dachte diese, als sie dem wütenden Blick des Mädchens begegnete. Sie mochte sie mehr als sie es sich eingestanden hätte. Jillian war ein Teil der Familie geworden und ohne es zu wissen, half sie ihr sehr, in dem sie Jonas beistand, wenn er eigentlich seine Eltern gebraucht hätte. Ihr Blick fiel wieder auf ihren Sohn. „Du hast meine Frage noch nicht beantwortet.“

„Jetzt reichts!“ Jonas sprang auf. Es war schwer zu sagen, wer überraschter war: Jillian oder seine Mutter. Jillian sah bewundernd zu ihm auf, sie hatte Jonas noch niemals so wütend gesehen.

Seine Mutter war weniger begeistert davon, sie verengte die Augen zu schmalen Schlitzen – ein gefährliches Zeichen. „Wie bitte?“ Ihre Stimme klang zwar leise, aber messerscharf.

„Du hast schon richtig gehört! Ich bin gerade erst nach Hause gekommen und Jillian war so freundlich, mir was zu essen mitzubringen, weil du mal wieder deine Regeln durchsetzen musstest. Wir haben noch etwas geredet, aber natürlich! Wie konnte ich es nur vergessen? Die Schule hat immer Vorrang! Wenn du abends nach Hause kommst, habe ich schon alles gemacht, was du von mir erwartest, aber darüber hast du noch nie ein Wort verloren.“

„Jillian, du gehst jetzt besser.“, sagte Samantha, ohne ihren Blick von ihrem Sohn abzuwenden.

Jillian biss sich auf die Lippe, sie ließ Jonas nur so ungern allein, aber an dem Gesicht seiner Mutter erkannte sie, dass es keinen Widerspruch zu erheben gab – nicht von ihr und erstrecht nicht von ihrem Sohn.

„Bis morgen.“ Sie warf ihm einen letzten besorgten Blick zu, bevor sie die Treppe hinunter stürmte. Nichts, wie weg! Jillian kannte so etwas nicht. In ihrer Familie achtete man auf die Gefühle des anderen, Probleme wurden ruhig besprochen. Da gab es nie diese Kälte und scharfen Worte, die sie soeben hatte miterleben müssen.

Jonas sah seine Mutter an und sie sagte noch immer nichts. Sie schüttelte nur resigniert mit dem Kopf und verließ dann sein Zimmer. Er ließ sich erschöpft auf sein Bett sinken und dachte nur, dass es alles wie immer war.

Jillian war schon beinahe aus der Tür, als Samantha Hill das Mädchen zurückrief: „Du hast Jonas etwas zu essen gemacht.“

Jillian wandte sich um, sie war ganz ruhig, aber in ihr brodelte es. „Ja, das hab ich.“

„Das war lieb von dir. Danke. Wir können nicht immer da sein und Jonas braucht...“

„Niemanden!“, unterbrach Jillian Samantha. „Jonny ist sehr viel erwachsener und selbstständiger als ihr alle denkt! Wieso seht ihr denn nicht, was er alles kann? Samantha, er schreibt Songs! Richtig gute Songs, die mich zum weinen bringen und mich bringt sonst nichts so schnell zum weinen. Und ich bin nicht hier, weil Jonas nicht ohne mich oder meine verbrannte Pizza auskommen würde, sondern weil er ein toller Junge ist und mein bester Freund!“

Samantha war schockiert. Die Wahrheit gesagt zu bekommen war nie leicht, aber wenn man es dann auch noch von der kleinen Jillian, die sonst immer so fröhlich und ausgelassen war, so knallhart ins Gesicht gesagt bekam, dann war das einfach nur hart. „Jillian. Ich weiß nicht, was ich sagen soll... es tut mir Leid.“

„Entschuldige dich nicht bei mir, sondern bei Jonas. Ich habe eine Mutter, er nur manchmal. Schönen Tag noch.“

Als die Tür hinter ihr ins Schloss gefallen war, schüttelte Samantha wieder nur hilflos mit dem Kopf. Sie war sich bewusst, dass sie keine gute Mutter war, aber es zu hören, war schon etwas anderes. Was sollte sie denn tun? Sie musste arbeiten, sie musste doch das Geld verdienen, was sie später brauchten, um Jonas’ Studium finanzieren zu können. Nur, dass sie bei diesem Gedanken wieder vergaß, ihren Sohn zu fragen, ob er auch studieren wolle.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media