Sechzehnte Scherbe [16.01.] »Der Schneekristall«

Der Schneekristall

Dunkel strahlt das Firmament,
erstes Blau in diesem Jahr
und im Sonnenlicht verbrennt
der Kristall, zerfließt kaltklar.

Spiegelnd überzieht ihn Feuer,
reflektiert auf seiner Haut;
strahlend wie ein Frühlingsweiher,
in der Dämmerwelt beschaut.

All die Kanten, scharf wie Zeit,
schneidend wie Minuten, Stunden,
werden rund und glatt, befreit,
Ruhe nun zieht ihre Runden.

Doch, wie früher Tau gefriert,
wiegt er schwerer sich alsbald,
drückend im Gewicht verliert
er die reine Lichtgestalt.

Und der Tag, er grüßt gar heiter
gleichwohl ist’s ein Abschied auch,
der Kristall, er zieht nun weiter,
mit des Wassers Seelenhauch.

Comments

  • Author Portrait

    Möge dich die Erinnerung an diesen Kristall begleiten!

  • Author Portrait

    Wenn das Jahr so positiv wird wie dieses Gedicht, dann kann gar nichts mehr schiefgehen.

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media