September 2015


Langsam normalisierte sich mein Leben wieder. Ich konnte auch wieder lachen und Spaß mit anderen haben. Vor allem aber machte ich nicht mehr einen großen Bogen um jede männliche Person, die in mein Blickfeld geriet. Da ich im Religionsunterricht sowieso neben einem männlichen Individuum namens Luke platziert war, war das ohnehin nicht einfach. Nach der zweiten Stunde in diesem Schuljahr standen wir zufällig nebeneinander und auf einmal kam er mir so riesig vor, und wir haben geschaut, wo seine Hüfte bei mir ist. War grad blöderweise auf Brusthöhe. Er hatte gerade seine Hand so da, als dann meine Freundin Sarah kam, mich wegzerrte und meinte, wir sollen aufhören zu fummeln. Aber das hatte er nicht! Er hatte mich ja noch nicht einmal berührt. Oder ich hatte es nicht gemerkt, weil der Cup vom BH zu dick war; das meinte jedenfalls Sarah. Damit wurde ich dann die ganze Zeit aufgezogen. Aber ernsthaft, als ob ich mich von jemandem anfassen ließe, der nicht Leo ist.

Mit meiner Mutter verstand ich mich mal wieder wirklich richtig gut. Eines Abends hatten wir das Gespräch des Jahrhunderts. Alles fing damit an, dass wir darüber redeten, warum meine Tage so komisch waren, und sie meinte, dass das normal sei, dass sich das verschiebt, denn ich sei erst superaufgeregt, dann superglücklich und dann supertraurig gewesen; es könne aber auch durchaus mit dem Sex zusammenhängen. Dann sagte sie, dass sie jetzt etwas ganz Gemeines sagen könne, und ich wollte es unbedingt hören. Sie so:

“Ja, man könnte sagen, Leo hat dich zerrammelt.“

Daraufhin prusteten wir erstmal los. Ich bin so dankbar, mit ihr über sowas reden zu können, ohne vor Peinlichkeit im Boden versinken zu wollen. Vor allem weil ich dann ansprach, dass ich wirklich Angst hatte, schwanger zu sein, und mich hätte umbringen können, wenn es so gewesen wäre. Sie meinte dann ganz locker: 

“Ach was. Ich mache meinen Laden zu und stattdessen Vollzeit-Oma. Groß werden sie alle irgendwie."

Total cool. Aber ich war ja noch nicht mal in der Lage, auf fünf Haargummis aufzupassen, wie sollte das dann mit einem Kind werden?

Am sechsten Tag des Monats fingen dann die Probleme an. Ich machte mir Sorgen um Leo, da ich seit einer Woche nichts mehr von ihm gehört hatte. Entweder ihm war was passiert oder er ignorierte mich. Ich war low-key verzweifelt, als ich fragte, ob er noch lebe, aber er meldete sich daraufhin innerhalb weniger Stunden. Das Skypen blieb aus. Hm.

Als Michi und ich endlich mal wieder Zeit füreinander hatten und über alles reden konnten, teilte sie mir mit, dass sie der Meinung ist, Leo hätte zur Zeit einen negativen Einfluss auf mich. Dann hielt sie mir eine Moralpredigt. Aber er hatte mir doch erst signalisiert, dass ihm momentan alles zu viel sei.

“Zu viele Baustellen, zu wenig Fortschritt.“

Was genau er mit Baustellen meint, nein, das behielt Monsieur natürlich für sich! Offensichtlich war ihm entgangen, dass ich nicht in ihn reinschauen kann. Wenn selbst ich ihm zu viel war, dann hätte er mir das sagen sollen, verdammt. Ich hätte ihn in Ruhe gelassen und Basta Pasta. Ein Problem weniger für ihn. Das Ding war ja, dass er sagte, ich solle ihm sagen, wenn mir etwas nicht passt, und dann machte ich das und dann ist es auch wieder falsch! Hallo? Konnte der sich nicht mal entscheiden? Dann griff ich eben doch lieber auf meine Lieblingsmethode, die “Ich sage einfach nichts, dann kann ich auch nichts falsch machen“-Methode, zurück. Jawohl. Und dann seine Antworten! Konnte er nicht einfach mal etwas schreiben, was ich auch verstand? Er hätte doch einfach sagen können, was sein verdammtes Problem war und gut. Aber nein, darauf hatte Monsieur ja so gar keine Lust. Dieses ewige Herumgeeiere ging mir langsam aber sicher auf den Keks. Das war wie mit diesem verdammten Studium. Da wollte er unbedingt Physik studieren und dann ging er nicht zum Vorkurs. Er wusste doch, was auf ihn zukam, und wenn er davor Angst hatte oder was weiß ich, dann hätte er es lassen sollen. Er konnte doch irgendwas anderes studieren, oder eben gar nicht studieren oder was auch immer. Verdammt, ich hatte keine Ahnung, was er eigentlich wollte. Leo ignorierte mich wieder. Aber das war nicht mein Problem. Vielleicht hatte Michi ja doch recht.

Den Tag danach gingen wir mit der Klasse zu einer Aufführung von Romeo und Julia in modern. Wir - das heißt Lena, Laura und ich - saßen in der ersten Reihe, ein paar Jungs hinter uns. Ich hatte meine Haare so über die Lehne des Stuhls gehängt und auf einmal sagte Gregor hinter mir zu Stanley und Luke, wie schöne Haare ich doch hätte. Dann haben alle Jungs erstmal meine Haare angefasst und gemeint, dass die so schön fluffig wären. Da habe ich mich gut gefühlt. Auch als wir aus dem Schauspielhaus raus sind: Es war ziemlich kalt und Max hat versucht, mich zu wärmen und hat mich in den Arm genommen während wir zum Bus liefen. Dann kam Luke dazu und sagte:

“Eyy, meine!“

Max stritt das ab, und ich nur so:

“Ja, genau, jetzt streitet euch noch um mich.“

Max daraufhin:

“Um deine bezaubernde Schönheit kann man sich nur streiten.“

Naw, wie süß. Später fragte mich Luke, was zwischen mir und Max liefe, und ich wies das empört zurück. Hallo, es war Max. Da war nie etwas, und da wird auch nie etwas sein. Verdammt, ich war mit Leo zusammen und nicht mit Max.

In der Schule war meine Laune oft auf dem Tiefpunkt. Eines Morgens waren Lena und ich auf dem Weg zu unserem Zimmer, als ein paar mir unbekannte Jungs auf mich zeigten und einer sagte:

“Na die hat ja richtig gute Laune.“

Ich dann zu Lena:

“Oh, wie toll, jetzt sehen mir schon Wildfremde meine miese Stimmung an. Also muss ich doch Wohl oder Übel lächeln.“

Es kommt selten vor, dass ich so richtig schlecht drauf bin, aber an diesem Morgen... oh Mann. Leo machte mich echt fertig. Ständig änderte er seine Meinung zu allem und jedem und keine Ahnung. Mal sehen, wann er dann wieder Nerven hatte, normal zu sein. Mann. Manchmal wünschte ich mir, dass er mehr für mich da sein könnte. Mir einfach mal zuhören. Aber naja. War nicht. Unglaublich, dass er mich zu solchen vor Egoismus triefenden Gedanken hinriss. Meine Mutter hatte recht, verdammt. Das durfte sie nicht wissen, und das nervte mich.

Günter, ein vierzigjähriger Bäcker aus meinem Dorf, der manchmal mit meiner und ein paar anderen Familien Silvester feierte und mich begrapschte, nahm mich mal auf seinem Motorrad mit. Es war so unglaublich cool. Man fühlt sich da so... frei. Er meinte, er könne mich in Zukunft öfter mitnehmen, er hätte ja nun Zeit, wo sich seine Freundin von ihm getrennt hat. Ha.

Mir ging es zeitweise so schlecht, dass ich nicht mal zur Schule ging. Das will was heißen, denn für gewöhnlich schleppe ich mich da noch halb tot hin, um nichts zu verpassen beziehungsweise nichts nachholen zu müssen. Aber manchmal tat mir die Ablenkung auch ganz gut.

Eines Montages spielten wir in Religion Weltcafé. In der ersten Runde, bei der Melli, Luke und ich an einem Tisch saßen, ging es um Abtreibung, und als Luke unser Platzdeckchen auswertete, sagte er so:

“Ja, also bei uns waren mehr für die Abtreibung und eher weniger dagegen. Okay, also eigentlich war nur Lisi dagegen.“

Toll, danke. In gespielter Empörung musste ich lachen, was nicht mehr so oft vorkam. Sarah und ich verstanden uns beim Thema Leo schon ohne Worte. Sie: 

“Und, gibt es was Neues von Leo?“

Ich fasste mir an die Nase und wich ihrem Blick aus.

“Aha, alles klar. Was für ein Penner.“

Daraufhin musste ich allerdings meist lächeln, da etwaige Beleidigungen irgendwie etwas Komisches an sich haben.

Eine Mitschülerin schenkte mir eines Tages ein aus Chemie geklautes Filterpapier mit einem Herz darauf, in dem Lisi und Leo stand. Als ich das Lena zeigte, sah sie mich skeptisch an, klammerte Leo ein und schrieb Lena darunter. Oh Mann. Mir wurde eines klar: Ich hasse es, allein zu sein.

Leo half mir auch nicht weiter, da er noch pessimistischer an alles heranging als ich. Er konnte mir nicht mal eine einzige Sache nennen, die ihn glücklich macht/glücklich gemacht hatte. Na danke auch auch. Ich gab es auf. Ich ließ ihn einfach in Ruhe, fertig. Nichts auf der Welt konnte ihn glücklich machen, nichts. Es ging mir auf die Nerven, dass er mir nicht auf die Nerven ging. Wenn nicht einmal ich ihn glücklich machen konnte, wieso war er dann mit mir zusammen, verdammt? Es stand mir nicht zu, zu urteilen, aber ich hatte das Gefühl, dass ihm das Physikstudium nicht bekam. Erneut. Seit Wochen hatten wir kein gesprochenes Wort mehr gewechselt. Wir schrieben fast gar nicht, und wenn, dann nur darüber, wie schlecht es ihm geht. Zwischen uns war nichts mehr, nada. Die Zeit der Verliebtheit inclusive süßer Nachrichten war vorbei, und jetzt stresste es mich schon. Aber was hätte es mir gebracht, Schluss zu machen. Also konnte ich es genauso gut laufen lassen. Ich war jeden Tag auf's Neue gespannt, wann sich Monsieur mal wieder melden würde. Ich wettete, dass er vergäße, dass ich nach meinem Geburtstag erst auf Sprachreise in England, und anschließend in Spanien sein würde. Ach, stimmt, meinen Geburtstag, den würde er ja auch vergessen. Traurig. Ich erwartete nichts mehr.

Eines Abends beim Essen fasste Mama Leos Pullover, den ich trug, an und sagte: “Ah, Leos Pullover!“

Sie erntete einen verstörten Blick von mir.

“Na, den hast du oft an, den liebst du.“ 

- “Äh, ja.“ 

“Na, das ist doch toll!“

- “Aaahaaa.“ 

Ich schaute wieder auf mein Essen und Mum sagte, dass ich schon die ganze Zeit so komisch wäre und garantiert irgendein Problem hätte oder etwas nicht stimmt. Ich dachte mir nur: Okay, sie darf niemals erfahren, was gerade mit Leo abgeht und dass ich deshalb permanent unglücklich bin. Erführe sie das, würde sie sagen, dass sie es mir doch gesagt hat, und das wollte ich nicht. Später kam sie dann nochmal zu mir und meinte, dass ich auch mit ihr reden kann, wenn etwas nicht stimmt. Total lieb von ihr, aber ich konnte es ihr einfach nicht sagen.

Paar Tage später erhielt meine Mum eine ziemlich niederschlagende Diagnose, und wir waren alle fertig deswegen. Ich traute mich sogar, Leo (mit zwei Frage- und einem Ausrufezeichen) zu schreiben, dass es mir einfach nicht gut geht. Ich war sehr stolz auf mich, Michi auch, und ich fühlte mich geliebt. Mein Problem war, dass er mal in Ruhe reden wollte. Ich würde mir ganz genau überlegen müssen, was ich sagen würde, sonst finge ich vermutlich an, rumzuschreien und unprofessionell zu werden. Eigentlich hatte ich gar keine Lust, ihm irgendwas zu erzählen. Er litt ja schon genug unter seinem Studium, dass er sich – Achja! - selbst ausgesucht hatte. Ich durfte mich nicht über die Schule beschweren, aber er sich über sein verdammtes Studium? Nein, Monsieur. Außerdem machte ich ihn ja sowieso nicht glücklich, also wozu reden? Ihn interessierte das doch nicht mal wirklich. Zumindest kam es so rüber. Noch war Michi optimistisch, was unsere Beziehung anging, und solange sie das war, war alles gut.

An dem Abend, an dem wir in Ruhe reden wollten, habe ich mit Yannik geskyped, da mir klar war, dass das mit dem Monsieur und mir nichts werden würde. Auch am nächsten Tag kein Sterbenswörtchen.

Zwei Tage später fand ich mich in meinem Bett wieder und hoffte, an meinem Schluchzen zu ersticken. Eigentlich habe ich total überreagiert. Aber selbst wenn ich das heute lese, fange ich sinnloserweise an zu weinen. Leo hatte nicht Schluss gemacht. Ich dachte zwar, dass er das getan hat, hat er aber nicht. Ich wusste, dass es besser für mich wäre, aber ich konnte es nicht. Ich konnte es einfach nicht. Ich war so verliebt in ihn, es war mir egal. Ich konnte mir nicht mehr vorstellen, nicht mehr zu warten. Mich nie mehr darauf freuen zu können, ihn zu sehen, mit ihm zu schlafen. Ich konnte mir nicht einmal vorstellen, wie es wäre, wenn ich wüsste, dass nie mehr eine Nachricht von ihm kommt. Ich hatte das Gefühl, diese ganze Misere war Schuld des Studiums. Gott, wie ich Physik verabscheute, wie ich es hasste. Es machte alles kaputt. (Ich verabscheue es heute immer noch.)

Am Tag darauf sagte eine Freundin zu mir, dass sie findet, ich sähe hübscher aus als sonst, eine andere fand, ich sähe anders aus als sonst, ich fand, dass ich scheiße aussah. Eigentlich wollte ich an diesem Tag auch mit meiner Mutter sprechen, aber es hatte sich nicht ergeben, ich war noch nicht bereit dazu.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media