Die Sonne scheint hell
Leise laufe ich über das Gras
Mit nackten Füßen

Gleißendes Licht scheint in mein Gesicht
Die leuchtenden Strahlen lecken mit gierigen Zungen
Die Wiesen, die Blumen, die Felder, die Dächer

Ich stehe hier
Du stehst dort drüben
Sind nur einen Sonnenstrahl entfernt

Die Dämmerung scheint hell
Leise laufe ich über das Gras
Mit nackten Füßen

Die Berggipfel scheinen zu leuchten
In den letzten Strahlen der untergehenden Sonne
Die Dämmerung senkt sich nieder
Bedeckt langsam, Schritt für Schritt
Die Wiesen, die Blumen, die Felder, die Dächer

Ich stehe hier
Du stehst dort drüben
Sind nur einen Tag entfernt

Der Mond scheint hell
Leise laufe ich über das Gras
Mit nackten Füßen

Die Kühle der Nacht
Lässt mich frösteln
Silbrig glänzen im Mondschein
Die Wiesen, die Blumen, die Felder, die Dächer

Ich stehe hier
Du stehst dort drüben
Sind nur eine Nacht entfernt

Ich strecke die Hand aus
Mein Arm wird lang und länger
Doch erreichen können wir uns nicht
Du bist da
Ich bin hier
Und eine kleine Ewigkeit liegt zwischen uns

Ich stehe hier
Du stehst dort drüben
Sind nur einen Sommer entfernt

Comments

  • Author Portrait

    Wunderschön! Bei den letzten Sätzen habe ich eine leichte Gänsehaut bekommen. Ganz toll gemacht! :)

  • Author Portrait

    Sehr schöner und bewegender Text :)

  • Author Portrait

    Dieses Gedicht gefällt mir sehr!

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media