1. Geschichte: Strulle macht Frühjahrsputz

Strulle, der kleine Zwerg mit der grünen Zipfelmütze, hat heute viel zu tun. Während seines Morgenspazierganges hat er die ersten Schneeglöckchen gesehen. Und das bedeutet, daß der Frühling kommt. Höchste Zeit für den Frühjahrsputz!

Strulle bindet die grüne Schürze um und vertauscht die Zipfelmütze mit dem Frühjahrsputzhut. Jetzt kann es losgehen. Aber halt, fehlt da nicht noch etwas? Strulle kratzt sich am Kopf und denkt angestrengt nach. Natürlich, denkt er dann, wer putzen will, braucht Wasser. Aber wo ist denn bloß der Eimer? Strulle sucht und findet ihn im Kleiderschrank. Wie ist er denn da hingekommen? Na egal, erst mal Wasser holen. Strulle geht raus zur Wasserpumpe.

Der Eimer ist noch nicht ganz voll, da kommt Grunzel, das Wildschwein, vorbei.
"Guten Morgen, Strulle. Was machst du denn da?", grunzt er.
"Hallo, guten Morgen, Grunzel. Ich mache Frühjahrsputz", antwortet der Zwerg.
"Frühjahrsputz, soso. Ach schade, ich hatte so gehofft, du könntest mir helfen. Mein Zaun ist nämlich kaputt und da dachte ich..."
"Aber Grunzel, das ist doch kein Problem, natürlich helfe ich dir. Ich hole nur schnell mein Werkzeug, dann komm ich mit und wir reparieren deinen Zaun", sagt Strulle freundlich.
Aber Grunzel scharrt verlegen im Sand.
"Das ist wirklich sehr nett von dir, Strulle, aber ich muß dringend zum Markt, Nüsse kaufen. Kannst du vielleicht...alleine...?"
Ja, Strulle kann und Strulle macht. Er holt sein Werkzeug, geht zu Grunzels Haus und bald hört man ihn fleißig hämmern.

Er schlägt gerade den letzten Nagel ein, da tastet sich sein Nachbar, der Igel Pieks, den Weg entlang. Als Strulle ihn bemerkt, ruft er ihm zu:
"Hallo, Pieks, wie geht es dir?"
Pieks blinzelt angestrengt in Strulles Richtung.
"Bist du das, Strulle? Ich kann dich so schlecht sehen, ich habe nämlich leider meine Brille verloren."
"Oje", seufzt Strulle, "das tut mir leid, Soll ich dir suchen helfen?"
Pieks nickt heftig.
"Das wäre sehr nett von dir, Strulle. Aber halte ich dich auch nicht von der Arbeit ab?"
"Oh nein", sagt Strulle, "ich bin hier sowieso schon fertig."

Aber wollte ich nicht noch etwas anderes machen? Was war das bloß? Na egal, es wird schon nicht so wichtig gewesen sein, denkt Strulle. Er packt das Werkzeug zusammen und sagt zu Pieks:
"Alles klar, wir können los."
Da wird Pieks plötzlich sehr verlegen.
"Äh, das ist mir jetzt ein bißchen peinlich, aber ich muß dringend zum Markt, Mehl kaufen. Kannst du vielleicht...alleine...?"
Ja, Strulle kann und Strulle macht. Er nimmt sein Werkzeug, Pieks gibt ihm seinen Haustürschlüssel und nachdem die beiden sich verabschiedet haben, geht Strulle zum Haus von Pieks. Er durchsucht es von oben nach unten und findet die Brille schließlich im Brotkasten. Er verstaut sie in seiner Schürzentasche und verlässt das Haus. Gerade als er die Tür abschließt, kommt das Huhn Henriette vorbei.

"Hallo, Strulle, was machst du denn hier? Hast du Pieks besucht? Aber was ich sagen wollte, toll, daß ich dich hier treffe. Ich war nämlich auf dem Weg zu dir. Weißt du, mir ist da nämlich was ganz Dummes passiert. Stell dir nur vor, wach ich doch heute morgen auf, will schnell unter die Dusche hüpfen, hab ich kein Shampoo mehr. Kannst du vielleicht mal ganz schnell zu Kuhnigunde laufen und welches für mich von ihr ausleihen? Hab nämlich leider keine Zeit, muß zum Markt, Milch kaufen. Danke dir, bist ein Schatz. Tschühüss!", gackert Henriette und ist auch schon weitergeflattert.
Naja, Strulle kann und Strulle macht. Auf dem Weg zu Kuhnigunde überlegt er allerdings, warum Henriette nicht einfach neues Shampoo kauft, wenn sie doch sowieso auf den Markt geht, oder warum sie sich die Milch nicht von Kuhnigunde geben lässt, wenn sie sich das Shampoo von ihr leiht. Sehr merkwürdig. Und was wollte ich denn eigentlich heute noch machen? Vergessen. Na, wird wohl nicht so wichtig gewesen sein, denkt Strulle.

Als er an Kuhnigundes Stall angekommen ist, steht Kuhnigunde schon vor der Tür.
"Hallo Strulle, was machst du denn hier?", muht sie. Strulle erzählt ihr von Henriettes Problem.
"Na klar leihe ich Henriette etwas von meinem Shampoo. Warte, ich hole es schnell. Du hast übrigens Glück, daß du mich noch getroffen hast, ich wollte mich nämlich gerade auf den Weg zum Markt machen um Eier zu kaufen."
Kuhnigunde geht in ihren Stall und kommt kurz darauf zurück. Sie gibt Strulle das Shampoo.
"So, hier, bitte schön. Jetzt muß ich aber los. Mach`s gut, Strulle."
Mach`s gut, Kuhnigunde", sagt Strulle und geht zurück zu Henriettes Haus. Er wirft die Shampooflasche in den Briefkasten. Dann überlegt er. Hmmm, also, jetzt hab ich das Shampoo für Henriette geholt, hab Pieks Brille gesucht und gefunden und hab Grunzels Zaum repariert. Aber irgendwas wollte ich heute doch noch machen. Was war das denn bloß? Er kratzt sich ratlos am Kopf, so heftig, daß sein Frühjahrsputzhut runterfällt. Frühjahrsputzhut???

DER FRÜHJAHRSPUTZ!!!

Den hat er vergessen! Oje, oje, oje, und jetzt ist es schon Abend geworden und er hat überhaupt nichts gemacht und er hätte doch so dringend, oje, oje!
Traurig schleicht Strulle zurück zu seinem Haus. Doch was ist das? Im Haus brennt ja Licht. Hat er heute morgen etwa vergessen, es auszumachen? Oder sind etwa Einbrecher im Haus? Aber würden die denn Licht machen?
Ganz, ganz vorsichtig öffnet Strulle die Haustür und steckt langsam den Kopf durch den Türspalt. Und dann staunt er!
Das ganze Haus blitzt und blinkt vor Sauberkeit, alles ist hübsch dekoriert... und riecht es hier etwa nach Nusskuchen?
Strulle geht in die Küche - und da sind sie alle: Grunzel und Pieks, Henriette und Kuhnigunde. Und auf dem Küchentisch steht wirklich ein ganz großer Nusskuchen. Darum waren also alle seine Freunde auf dem Markt, sie haben die Zutaten für den Kuchen gekauft, mit dem sie Strulle überraschen wollten. Und das saubere Häuschen? Na ja, Strulle hilft all seinen Freunden immer so lieb, da wollten sie ihm auch mal helfen. 

Strulle freut sich wie ein Schneekönig. Und nachdem er Pieks noch die Brille gegeben hat, setzen sich alle ganz gemütlich hin und essen Nusskuchen. Strulle ist sehr glücklich, daß er so tolle Freunde hat und seine Freunde sind glücklich, weil sie dem hilfsbereiten Zwerg auch mal helfen konnten!







Comments

  • Author Portrait

    Echt klasse, dein Strulle, hab mich köstlich amüsiert.

  • Author Portrait

    Eine weitere ganz tolle Geschichte von dir! Auch mir hat das Ende sehr gut gefallen :)

  • Author Portrait

    Mich freut der unerwartete Ausgang der Geschichte sehr! Toll aufgebaut!

  • Author Portrait

    Wow, also ich dachte die Geschichte wird anders ausgehen, aber das Ende hat mich wirklich überrascht. Klasse gemacht !!!!

  • Author Portrait

    Das ist soo süß! <3

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media