Und nun?

Bitte sagt mir, wie macht Ihr das – mit dem Schreiben und mit den Blockaden?

Comments

  • Author Portrait

    Am Beginn meines Schreibprozesses steht immer eine Idee oder Inspiration. Diese stammt entweder direkt aus dem Alltag bzw Erlebten oder aus einem Dokument bei mir auf dem Rechner, in dem ich ebensolche Ideen sammle, wenn ich die nicht sofort umsetze. Und dann schreibe ich, wenn ich mich danach fühle. Es gibt Tage und Zeiten, an denen ich überhaupt nicht schreiben kann. In dem Sinne kenne ich also auch Schreibblockaden. Obwohl ich hauptsächlich kürzere Texte schreibe, habe ich stets relativ viele angefangene und noch nicht fertig gestellte Texte. Längere Geschichten entstehen bei mir nur sehr selten. Dafür schreibe ich zu unregelmäßig. Außerdem mangelt es mir da an Disziplin. Und ich muss mich erst für die langen Korrekturen motivieren. Gerade bei Texten bin ich mitunter sehr perfektionistisch. Ideen für die Handlungen längerer Geschichten gibt es aber dennoch immer mal. Ansonsten sieht es bei mir bezüglich der Planung von Handlungen sehr unterschiedlich aus. Mal schreibe ich einfach einen Text von vorne nach hinten, weil es gerade so passt und die Handlung sich wie von alleine fortsetzt. Bei anderen Texten überlege ich mir aber auch mal, wie genau die Handlung verlaufen soll. Das geschieht dann meist bei Texten, bei denen ich nicht so leicht voran komme oder die schon länger unvollendet herumliegen.

  • Author Portrait

    Ich brauche im Schnitt acht Wochen für meine längeren Geschichten. (Ca. 50.000 Worte) Wenn ich mein Laptop aufklappe, weiß ich noch nicht was das Kapitel bringen wird, Die Handlung entsteht während ich tippe. (Ausnahme: "Prestige". Hier ist natürlich ein gewisser Rahmen vorgegeben, weil es der dritte Teil einer Trilogie ist.) Manch einen Tag schreib ich gar nix, manchmal schreib ich vier Kapitel am Tag. Wenn ich schreibe, versink ich in der Welt der Charaktere... Schreibblockaden sind mir nicht bekannt...

  • Author Portrait

    Hm, wenn ich keine Ideen habe, dann schreibe ich auch nicht. Ich kann es nicht erzwingen und deswegen könnte ich Schreiben nie zum Beruf machen. :-) Für das Beenden meines 1. Romans brauchte ich 2 Jahre (Erben der Götter). Da musste ich mich damals manchmal zwingen dran zu bleiben und endlich mal etwas zu beenden. Nicht immer neue Sachen anfangen. ;-) Die Leser von Wattpad animierten mich dann meinen 2. Roman "Von Räubern und Dirnen" fertig zu schreiben. Und dann folgte noch "Teufel in Engelsgestalt". Im stillen Kämmerlein wären sie immer noch nicht fertig.

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media