Und wieder sitze ich hier, zurück gestoßen und .....einsam. Zu mindestens Emotional, doch so fühle ich halt. Ist die falsch? Wieso ist es das was mich ausmacht auch das was andere Menschen von mir fern hält? All die Emotionen in mir all die Gefühle die raus wollen. Die schönen Gefühle jemanden zu mögen und ihn in meiner Nähe haben zu wollen. Ist es so abwegig sich nach der Umarmung und dem wohligen Gefühl in den armen einer Person zu liegen zu sehnen? Das Träumen von einem Menschen bei dem man sein kann wie man ist? Doch auch all die abgründe zeigen zu dürfen ohne das der mensch angst vor einem bekommt. Wieder steht man an dem Punkt an dem dir gesagt wird von jemanden das du aufhören sollst von ihr Träumen. Doch ist es dies was dir Kraft für den Alltag gibt und der Anblick der Person was dich wieder glücklich macht. Jetzt Sitzt du da und sollst das vergessen weswegen du im Moment überlebst und denkst erneut dadrüber nach wie du es schaffst die Einsamkeit mit dir verschmelzen zu lassen ohne das sie dich umbringt. Wieder nagen sie an dir, all die fragen ob deiner Einsamkeit.....die wohl faktisch nicht real ist und doch Psychisch so all umfassend wie die Schale einer Walnuss. All die fragen wie lange es noch so gehen wird das du niemanden zu finden scheinst der dich für das mag was du bist und dich nicht für das ablehnt was andere aus dir gemacht haben. Wie lange überlebst du das noch? Lebst du noch? Denkst du nicht gerade wieder an diverse Möglichkeiten deine Physische Existenz zu beenden und deinen Geist endlich zu befreien von der so bedrückenden irdischen hülle deiner selbst.  Du träumst davon frei zu sein und zu fliegen, all die sorgen hinter dir zu lassen. Wie ein Vogel gleitest du über die erde und siehst alles mit anderen Augen. niemand der dir sagt wo es lang geht, keine grenzen und alles steht dir offen. Will nicht jeder auch du nur Glücklich sein. Doch wie ohne jemanden der dich annimmt und den du auch annehmen kannst. Jemanden um den du deine arme legen kannst und dich sicher fühlst beim fühlen der wohligen wärme jener Person. Oh welch ein wunderbares Gefühl muss dies sein. Die Person streicht dir durch dein haar und alle sorgen sind wie fort gewischt.  Ein Traum für dich der himmel auf erden. Und doch sagen sie das es diese träume sind, die den Abstand zwischen euch aufrecht erhalten. Deine Emotionalität mit der die menschen nicht leben können. Die Gedanken in deinem Kopf kreisen und wiederholen sich immer wieder, machen dich verrückt. Was dich in den letzten Monaten aufstehen lassen hat fesselt dich plötzlich an dein bett . Zurück gezogen und ...... Bist du nicht voll von Spaß, Freude..lachen und alles andere was dich glücklich macht...wieso gibt es dann niemanden der diese Gefühle in dir wecken möchte? So sitze ich hier und schreibe...mein Körper scheint zu platzen von all diesen Emotionen, möchte meinen Brustkorb aufreißen und mein Herz in den Händen halten um zu sehen ob es noch schlägt und es daraufhin zu zerquetschen. Der Kopf schlägt auf den Tisch, mit Gewalt versuchst du erneut alles aus ihm raus zu bekommen. Siehst keinen Weg in die Freiheit. Ein ewiger Teufelskreis und mit jeder Enttäuschung sinkst du tiefer hinein. Doch kurz darauf nach dem Ausbruch jener Gefühle senkt sich wieder tief schwarze leere um dich und erdrückt alle Emotionen. Du starrst wieder aus leeren Augen geradeaus und fragst dich......nichts... ein normaler tag wie gewohnt. Du stehst auf, machst dich fertig für die arbeit oder die schule. Fühlst dich wie ein Zombie. Deine Mitmenschen scheinen nichts zu bemerken. Alles geht an dir vorbei und du registrierst deine Umwelt nicht mehr. Das einzige Ziel, am ende des Tages wieder unbeschadet in deinem Bett liegen...Tag...für.....Tag. Was ist das für ein leben?...das Spielt keine Rolle....es ist deins,,,es wird immer deines bleiben....Langsam rastet die kalte hülse des 9mm Geschosses in die Mündung ein. Du könntest schreien und möchtest etwas kaputt machen. Die ganze Welt zerstören. Der Lauf richtet sich Stück für Stück auf deine Brust. Der drang es sich alles mit Gewalt zu nehmen breitet sich aus. Du spürst die Kälte des Metalls auf deinem Herzen. Wenn sie es dir nicht freiwillig geben dann nimmst du es dir gegen ihren willen. Doch bevor du dich diesmal an ihren schreien und schmerzen laben kannst "Peng"......"Stille"....Dein nun auch Physisch toter Körper trifft mit einem dumpfen Geräusch auf den Boden. Langsam stehst du wieder auf und betrachtest das loch in deiner Brust, doch dahinter siehst du nur einen leeren Brustkorb. Der spiegel zeigt dir das dein blick leer wie immer ist und du dich so schwach wie eh und je bewegst. Kraftlos lässt du dich wieder in deinen Stuhl fallen und du erkennst...du warst schon tot.

Comments

  • Author Portrait

    das ist bis jetzt der zweite text den ich von dir gelesen habe und ich liebe deinen stil jetzt schon. den inhalt des textes kann ich (leider) ziemlich gut nachempfinden viele der von dir beschrieben situationen kenn ich einfach zu gut. besonders gut geschrieben finde ich das Ende welches einem echt zu denken geben kann.

  • Author Portrait

    O.o.o Das kling wieder gar nicht gut! :-(. So ein Text zu bewerten oder zu kommentieren, ist echt schwierig, aber ich wage es jetzt doch mal (kommentieren, aber nicht bewerten, denn das kann man nicht). Ich hoffe wirklich, dass du aus dieser Dunkelheit wieder herauskommst und dass dann dauerhaft. Ich glaube das Problem ist, dass du einfach zu wenig Liebe für dich selbst hast und du begibst dich vielleicht zu oft in die Opferrolle hinein. Du selbst tust dir viel zu viele Dinge an und dein Leben wird dadurch wohl auch dementsprechend geprägt. Ich bin überzeugt, dass wir unser Leben mit unserem Denken wirklich meist selbst schaffen und so lange du keine Liebe für dich selbst aufbringen kannst (warum auch immer), dann kann auch kaum ein anderer Liebe für dich aufbringen. Das ist leider eine Tatsache, die ich nun doch mal erwähne, auf die Gefahr hin, dass du mir das vielleicht sehr übel nimmst. Du kannst niemanden dazu zwingen, dich zu lieben und du darfst dir noch viel weniger das nehmen was du willst, wenn die anderen es nicht wollen!! Ich weiss, ich kann niemals genau ermessen, was du schon alles durchgemacht hast, aber dann nimm es selbst in die Hand und ändere die Zukunft! Du selbst bist wirklich der Schmied deines Schicksals (kennst du den Film The secret? Dort drin wird das gut beschrieben. Jedenfalls der Anfang des Filmes ist sehr gut. Schau doch mal nach!) Du hast einiges auf dem Kasten und du hast Potenzial, verschleudere es nicht, denn dann wird die Liebe einst zu dir kommen, von ganz allein. Denn von allein und nur von allein kommt die Liebe. Sie kann niemals erzwungen, oder erkauft werden! Jedenfalls ist das meine Meinung. Sorry, dass ich das hier so unverblümt sage. Es tut mir wirklich sehr leid für dich und ich wünsche dir nur das Allerbeste!

  • Author Portrait

    Sehr traurig. Aber es gefällt mir sehr, weil ich mich teilweise sehr gut hinein versetzen kann. Es ist traurig, dass man viele Gefühle hat die niemand sehen möchte. Man wünscht sich diese der anderen zu spüren, aber da ist nichts. Jeder behält sich für sich allein. Und das hast Du wie ich finde sehr gelungen dargestellt, auch wenn der Text sich von der Stimmung etwas gewandelt hat. Doch egal wie schlimm es sein mag, ganz sicher begegnet Du bald jemandem, der alles an der lieben und keine Angst vor Deinen dunklen Seiten haben wird. Verlier nicht den Mut und bleib wie Du bist, denn wenn man sich für andere ändert, verliert man sich selbst. Hüte Deine Gefühle, denn sie sind das kostbarste was ein Mensch haben kann.

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media