Das soll also mein neues Leben sein.
Wer hätte wohl je gedacht,
Dass Wahrheit wird aus einem Schrecken so klein;
Und ich plötzlich alleine bin in dunkler Nacht.

Zusammen wollten wir so viele Dinge sehen,
Doch wir haben unsere Träume nicht wahr gemacht.
Nun zwingt mich die Zeit immer weiter zu gehen,
Ohne Gefährten, allein in dunkler Nacht.

So sehr sehne ich mich nach dem Glück,
Aber selbst wenn ich kämpfe mit Rest meiner schwindenden Macht,
Kommt die alte Zeit nie wieder zurück
Und ich bleibe alleine in dunkler Nacht.

Es stimmt, dass der Abschied nicht einfach ist;
In jeder verstreichenden Minute hab ich an dich gedacht,
Denn seit du gegangen bist,
Sind Erinnerungen das letzte Licht in dunkler Nacht.

Kommentare

  • Author Portrait

    Du berührst mein Herz mit deinen Worten. :)

  • Author Portrait

    Wow. So berührend.

  • Author Portrait

    Ich finde dein Gedicht wirklich schön und gefühlvoll geschrieben. Abschiede sind immer schwer, egal auf welche Art und Weise. Ob es die Trennung aus einer Beziehung ist oder man einen geliebten Menschen verliert. Aber deine letzte Strophe hat es sehr schön ausgedrückt. Auch wenn dieser Mensch nicht mehr da ist, so haben wir noch immer die Erinnerung an ihn. Erinnerungen an die schönen Momente mit ihm. Und daran sollte man immer festhalten! Ein wirklich gelungenes Gedicht!

  • Author Portrait

    Toll geschrieben :)

  • Author Portrait

    super Text einfach umwerfend

  • Author Portrait

    So viel Schmerz ist da fühlbar! Ich wünsche dir, dass bald ein neuer Morgen anbricht, dich von innen wärmt und dir neues Licht bringt!

  • Author Portrait

    Sehr schön geschrieben. Ich zünde für dich ein imaginäres Kerzchen an, dass die Nacht nicht mehr so dunkel erscheint. "Drück"

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media