So ein wunderschöner Tag ist heute, man trifft sich mit lieben Leuten in einem Restaurant am See, oder auf den Terrassen, um nichts von dem herrlichen Wetter zu verpassen.

Vier Farben scheinen gerade alles zu beherrschen, der See im Hintergrund leuchtet heute in tiefstem Blau, darauf einige weisse Boote, und Schiffe friedlich dahingleiten, erkunden die kühlen Weiten. Die Wiesen sind voll mit Hahnenfussblüten, sie bilden ein goldgelbes Gleissen, das uns Frühlingsgefühle mag verheissen.

Schmetterlinge gaukeln darüber hin, Bienen schwirren leise von Blüte zu Blüte, ihre Beinchen tragen gelbe Hüte.

Bäume wachsen am Ufer entlang, ihr Grün noch ganz frisch, voll mit Vogelgesang.
Grün, Gelb, Blau und Weiss werden zu einem einzigartigen Gemälde, kaum in Worte zu fassen, welches uns wurde von einem grossen Künstler hinterlassen.
Manchmal sehne ich mich danach, ich könnte selber so wundervoll malen, ein Bild gestalten, dass Menschen würde anlocken, in solch grossen Zahlen.

Wie sie hier am See sich tummeln und freuen, doch würd ich mich auch davor scheuen. Denn wie kann man als Mensch ein solches Bild wirklich malen, so dass es wahrlich zeigt, wie es ist, das kann man nie, weil man oftmals vergisst… das nichts was wir Menschen tun, jemals könnte der Schönheit gerecht werden, die wir finden auf Gottes weiten Erden.

Frühling am See, wie wunderbar, alles so gleissend, warm und klar. Soviel Glück und Freude trifft man heute an, ich das schlicht kaum beschreiben kann.
Denn Worte wirken immer so schal, das merke ich von Mal zu Mal… wenn ich versuche wahrlich die Gefühle zu vermitteln, die ich spüre tief in mir drin, wenn ich am See entlanggehe... ganz friedlich dahin.


Kommentare

  • Author Portrait

    Ein sehr schöner Text! Wünschte ich wär an diesem Ort :)

  • Author Portrait

    Wie immer einfach wunderschön. Die Atmosphäre in diesem Gedicht gefällt mir richtig gut. Mach weiter so und genieß das schöne Wetter und den Frühling am See ;)

  • Author Portrait

    Besser könnt ich es nicht beschreiben! Ich könnte mich nie von meinem Seegrundstück trennen und bin eifrig am Bootsbau. In 14 Tagen möcht ich auslaufen... 5/5

  • Author Portrait

    Wiedermal ein traumhaftes Gedicht von dir Xandra :) Du beschreibst das ganze so detailliert und zauberhaft, dass ich es mir direkt vorstellen kann, am See zu stehen, das Wetter zu genießen und die Vögel singen zu hören. Kennst du das, dass der Mai irgendwie das strahlendste Grün aufweist auf den Wiesen? Ich will mich da immer am liebsten lang ausstrecken und verschmelzen mit dem Gras und den Blumen. Einfach alles andere vergessen und träumen :)

  • Author Portrait

    Herrlicher Text Xandra, du hast die Stimmung sehr gut eingefangen und mit deinen Beschreibungen mir den See so detailreich beschrieben als ob ich selbst dort gewesen wäre und mich umgesehen hätte. Wirklich malerisch und ein Ort bei dem man gerne verweilen würde. *-*

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media