Hoffnung.

Sie denken du bist verrückt.
Sie denken du bist wahnsinning.
Sie nenne dich dumm, wertlos.
Sagen dir,
du bist es nicht wert.
Und jetzt gehts du zurück an den Ort,
den du Zuhause nennst.
Aber du fühlst dich so alleine.
Die gleichen verletzenden Treffer,
ist dein dunkeler Platz.
In deinen unschuldigen Ohren,
die Bemerkunge die sie machen.
Und wenn sie.
Wenn sie wirklich über die Dinge bescheid wüssten.
Die du in dein Zimmer tuhst,
um den schmerz zu verstecken.
Ich wette ihre Meinungen,
würde sich ändern.
Sie würden es ändern,
wenn sie über den schmerz becheid wüssten.
Weil ich an die Narben glaube.
Weil ich dran glaube.

Kommentare

  • Author Portrait

    Wirklich toll geschrieben. Falls du jemanden zum Reden brauchst bin ich da. Es ist sehr gefühlvoll und traurig, aber ich hoffe sehr, dass er trotzdem nicht autobiographische ist.

  • Author Portrait

    Total schön geschrieben, ich freue mich auf mehr von dir ^^ Ich hoffe nur, dass es bei dir nicht so schlimm ist. Ich weiß, wie tief man da reinrutschen kann...

  • Author Portrait

    Sehr traurig und sehr gefühlvoll geschrieben, ich kann mich gut hineinversetzen. Ich hoffe dass es nicht vollkommen autobiographisch ist, doch ein kleiner Teil von uns steckt in jedem Text drin. So oder so wünsche ich Dir ein herzliches Willkommen auf dem wunderschönen belletristica! Fühl Dich wohl ;)

  • Author Portrait

    Du sprichst mir aus der Seele. Toller Text, mach weiter so ;)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media