„Ich liebe den Regen“, sagte sie, als sie mit glänzenden Augen zur Windschutzscheibe, an welcher tausende von kleinen Tropfen niederprasselten, hinausschaute. „Manchmal fühlt es sich an, als ob ich nur, wenn es regnet, klar denken könnte.“ Mit ihrem Blick folgte sie einem Regentropfen, der langsam die Glasscheibe hinunter wanderte, sich mit anderen Tropfen vereinte, immer größer wurde und schließlich am unteren Ende des Fensters zerrann. „Wenn es regnet, verschwindet die Welt für mich einfach. Ich höre nichts, als den Klang der Tropfen, die auf die Erde fallen. Ich kann meinen Gedanken freien Lauf lassen, es gibt keine Blockaden.“ Gefesselt vom Klang ihrer Stimme lauschte ich den philosophischen Worten. „Der Regen bringt Dinge über mich ans Licht, von denen ich selbst nichts wusste. Es ist, als ob ich jedes mal, wenn es regnet, neue Seiten an mir entdecke. Ich kann einfach mal abschalten, mich vor's Fenster setzen und in mich hinein hören. Ich kann Gedanken zulassen, die ich normalerweise verdränge, denn der Regen macht mir keine Vorwürfe, für das was ich bin. Es fühlt sich gut an, dem Regen einfach nur zuzusehen. Alle reden immer nur vom Sonnenschein und 'schönem Wetter', aber ich finde, der Regen hat seine eigene Schönheit. Er ist meine Ruhequelle, meine Inspiration.“ Wieder einmal war ich erstaunt, wie natürlich sie sich mir zeigte. Wie zwanglos die Worte über ihre Lippen gingen. Wie sie jedem Gedanken in ihrer eigenen Art Ausdruck verlieh und sich jedes Wortes sicher war. Sie gewährte mir Einlass in ihre tiefsten Gedanken, ohne Angst, ich würde sie nicht verstehen. Sie öffnete sich mir vollkommen. Im spärlichen Licht, das die Straßenlaternen von draußen durch die Fenster warfen, griff ich nach ihrer Hand und ohne hoch zu sehen nahm die meine, als ob sie nie etwas anderes getan hätte. Es war unbeschreiblich. Es fühlte sich an, als wäre ich nach einer langen Reise endlich zuhause angekommen. Nie hätte ich jemals an einem anderen Ort gewesen sein sollen, denn dies war der Platz, den ich Jahre lang gesucht und doch nie gefunden hatte. Noch nie zuvor hatte ich mich sicherer und geborgener gefühlt als in diesem Moment, mitten in der Nacht, auf dem Parkplatz einer Autobahnraststätte, am Beifahrersitz eines alten, schäbigen Vans, während ich die Hand des Mädchens meiner Träume hielt. Ich hatte mein Zuhause gefunden – auf einem Roadtrip ins nirgendwo. Nun richtete sie ihre Augen auf mich. Ihr Blick war voller Vertrauen und Liebe und ließ ein warmes Gefühl durch meinen ganzen Körper fließen. Minutenlang schauten wir uns gegenseitig tief in die Augen und sagten kein Wort. Nichts, außer dem Geräusch des prasselnden Regen und der heran rauschenden Autos war zu hören. Es war eine angenehme Stille. Ein wundervoller Moment, den man nur mit einer ganz besonderen Person teilen kann. Für ein paar Sekunden durchflutete das schwache Scheinwerferlicht eines vorbeifahrenden Fahrzeuges den Van und ließ die Schatten der am Fenster klebenden Tropfen über ihr Gesicht tanzen. Noch immer hielt sie meine Hand und noch immer schimmerten ihre Augen. „Du bist mein Regen.“

Kommentare

  • Author Portrait

    Wunderschön! :)

  • Author Portrait

    Ich würde sagen, dass warten auf eine neue Geschichte von dir hat sich gelohnt. :)

  • Author Portrait

    Das ist eine super schöne Geschichte! *u*

  • Author Portrait

    Das ist wirklich wundervoll Toll gemacht Leni! <3 <3 <3

  • Author Portrait

    Wunderschön ♡

  • Author Portrait

    Seegraf proudly presents... Leni! Bin stolz auf Dich, Schatz!

  • Author Portrait

    Leni, ich bin sehr berührt von diesem Text! Wunderschön in seiner Aussage, seiner Tiefgründigkeit! Bin gespannt, ob und was du noch damit machen willst! (Für mich könnte er auch so stehen bleiben.)

  • Author Portrait

    Hey, Leute! :D Nach einer langen Schreibblockade bin ich endlich wieder zurück. :3 Dieser Text ist mein erster Versuch, etwas Romantisches zu schreiben (bin ziemlich nervös :">). Nur ein spontanes Geschreibsel von gestern Abend (deshalb auch keine Namen, genaueres Setting, etc). ^^ Ich weiß noch nicht, was es wird, entweder mache ich eine längere Story draus, mehrere Kurzgeschichten über die beiden auf ihrem Roadtrip, eine Sammlung von spontanen Textideen oder es bleibt (höchstwahrscheinlich) schlicht und einfach ein Einzelwerk, wir werden sehen. ^^ Eines Tages werde ich auf jeden Fall die englische (bessere) Version davon hochladen, aber bis dahin muss ich noch viel Korrekturlesen. ;) Danke, dass ihr euch Zeit nehmt, ich hoffe, es gefällt euch! :D

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media