Kann es nicht sehen,
in tosendem Lärm - 
Die wilden Gewässer,
sie sind nicht mehr fern.

Mit scharfem Gefels
zerschnittst dir den Kiel.
Der Ballast,
er wart bereits schon zu viel.

So gehst du nun unter 
im Sturm und Getöse.
So wollt ich noch helfen
doch werde ich die Sorgen nie lösen.

So muss ich dir zusehen
mit stummem Gemüt.
Schien ewig zu wenig um dich bemüht.

Dein Schiff ist nun weg
und ich bin allein.
Vor Schuld lenke ich
zu dir in die Klippen hinein.

Nun sind wir zusammen
am Grunde der See.
Von nun an tut uns niemand mehr weh!

Es ist schon so ewig,
so ewig und dunkel.

Als einziges werd ich es vermissen
-Das Sternengefunkel-

Kommentare

  • Author Portrait

    Einfach wunderschön! 5/5 :)

  • Author Portrait

    Wirklich sehr schön und mit der Aufnahme und der Musik im Hintergrund! Toll! 5/5

  • Author Portrait

    Hey Finn, schön mal deine Stimme zu hören :)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media