I. Grundwissen - Schreine

Defintion im Kurzregister
Ein Schrein ist der Rückzugsort eines Gottes. Grundlegenden werden Schreine in Akuma- und Seikuschreine bzw. nach ihrer Architektur unterteilt. Während Schreine in Seiku von Menschen erschaffen wurden und somit es mehr Schreine gibt als Götter, gibt es in Akuma für jeden Gott einen einzigen Schrein. 


Geschichte der Schreine
Der erste Schrein soll der Legende nach von Akumatara und einigen anderen Göttern erschaffen worden sein, in diesen sollen sie den versiegelten Hantu gelegt haben. Stimmt die Legende handelt es sich um den ersten (Bann)schrein der Geschichte. Schreine wurden schon zu Zeiten des Gottkaisers errichtet, allerdings wurden die ersten Großschreine erst während der Regentschaft des Gottkaisers errichtet. Der heute noch bekannteste Schrein ist der Große Goruyschrein in Schukato. 

Schreintypen
Die Unterscheidung der Schreine wird aus mehreren Betrachtungsperspektiven vorgenommen, dabei geht es einerseits um die Lage der Schreine und andereseits um deren Architektur. Die Schreinarchitektur ist sowohl in Akuma als auch in Seiku relativ deckungsgleich.

Akumaschreine (Göttliche Schreine)
Die Akumaschreine finden sich wie der Name schon sagt ausschließlich auf Akuma und sind grundsätzlich von Göttern geschaffen worden. Ihre Entstehungsgeschichte geht mit der Geschichte um Hantus Rebellion einher. Göttliche Schreine haben die Aufgabe Götter an Orte und Gegebenheiten zu binden. So sind die Schreine der zwölf Tama im Seentempel, welcher wie bekannt Akumataras Tempel ist, somit sind die Tama an Akumatara gebunden. Die Lage der Tamaschreine soll verhindern, dass ein weiterer Elementargott gegen Akumatara und die gesamte Götterwelt rebelliert oder sich mit dem versiegelten Hantu verbündet. Hantu, welcher der Grund für die Schreinkultur ist, wurde an seinem Versiegelungsort in einen schwarz hölzernen Schrein gesperrt. 

Seikuschreine (von Menschen gemachte Schreine)
Seikuschreine finden sich im Gegensatz zu Akumaschreinen ausschließlich auf Seiku. Sie wurden von Menschen geschaffen und sollen die göttliche Präszenz und Spirutialität an einem Ort einer Region bündeln und greifbar machen. Dabei sind die Schreine entweder einem Gott oder meheren Göttern gewidmet, was allerdings nicht bedeutet, dass andere Götter in einem solchen Schrein nicht zu verehren sind. So kann man beispielsweise Goryu in einem Schrein verehren, der für Schinkai erbaut wurde und umgekehrt. Diese Lehre der Schreinfreiheit spiegelt die Omnipräsenz der Götter in der Welt von Seiku wieder. Die Anzahl der Schreine in Seiku dürfte bei etwa 60.000 bis 120.000 liegen. Eine genaue Angabe ist schwer möglich da nicht mehr alle Schreine aktiv genutzt werden oder sehr klein sind und daher keine verwaltungstechnischer Erkennung möglich ist. (insbesondere bei Standschreinen). 

Großschreine und Schreinkomplexe
Als Großschreine werden Schreine bezeichnet um die ein geschlossenes Gebäude gefasst wurde. 

Tempel(schreine)
Als Tempel werden jene Schreine bezeichnet, die der Sitz eines Tara (Großgottes) sind. Weshalb es in ganz Rekischi nur zwei dieser Tempel gibt: den Felsentempel und Seentempel. Während der Felsentempel ein recht kleiner Komplex ist (Weltentor, Rätseltor und der in steingehauende Felsentempel Seikutaras), handelt es sich bei dem Tempel von Akumatara um einen groß ausdifferenzierten Schreinkomplex, welcher sich streng aus meheren Unterschreinkomplexen zusammensetzt. Dennoch stehen beide Tempelkomplexe in ähnlicher Heiligkeit auf gleicher Stufe (der höchsten)

Schreinkomplexe
Schreinkomplexe bestehen meist aus größeren Anlagen, welche aus einem Tor, dem Hauptschrein und einigen Nebenschreinen. Der Hauptschrein gibt dem Schrein in der Regel den Namen. Bei besonders großen Anlagen wird "Groß" als nähere Ergänzung dem Schreinnamen zugefügt. Wie beim Großen Goryuschrein in Seikus Hauptstadt Schuto. 

Hausschrein
Hausschreine sind Gebäude die als Schreine Verwendung finden und dementsprechend geweiht sind. In der Regel stehen diese größeren Gebäude nicht für sich sondern bilden Schreinkomplexe, eine mythologisch bekannte Ausnahme ist der heute nicht mehr existente Onajitaraschrein. (falls dieser überhaupt existierte)


Standschreine
Standschreine sind kleine Schreine die in ganz Seiku verteilt stehen. Dabei gibt es zwei Grundtypen des Standschreins. Zum einen den Unterstandsschrein und zum anderen den Einzelschrein. 

Unterstandsschreine
Sie dienen Reisenden als Unterstände vor Unwettern und finden sich daher meist an Wanderouten. Die abgebildete Gottheit im inneren eines solchen Schreines soll den Schrein und den Wanderer vor Blitz und Unwetter schützen. In der Regel werden die Kalender- oder Jahreszeitengötter abgebildet, aber auch andere Götter und Halbgötter werden als Unterstandshüter verwendet. Meist befindet sich an den Wänden der Schreine eine Karte der Region und eine Sitzbank, diese wurden vom Verein der Schreine (Verein der sich um alle Seikuschreine kümmert) im Laufe der Zeit angebracht. 
Statistisch betrachtet treffen Blitze und Unwetter meist Schreine welche für sich stehen, also dann wenn in der Umgebung keine höheren Gebäude oder Pflanzen anzutreffen sind. 
Unterstandsschreine in Akuma besitzen ebenfalls eine hölzerne Bank, werden allerdings nur von Abbildern Akumataras bewacht. 

Bannschreine
Bannschreine finden sich sowohl in Akuma als auch Seiku, es handelt sich um kleiner Abbilder von Großschreinen auf Pfählen aufgebaut. Der erste Schrein, war Hantus Bannschrein, somit sind Bannschreine die traditionell älteste Schreinform. In der Regel sollen Götter, Monster o.ä in einem Bannschrein versiegelt werden, weshalb die hausähnlichen Gebilde keinen Aus-/Eingang besitzen, damit die gebannten Kräfte nicht wieder herausgelangen.

Einzelschreine
Einzelschreine sind simple Holz- oder Steinsockel auf denen ein göttliches Wesen thront. Sie finden sich in ganz Seiku (aber nie Akuma) und können dabei auf Schulhöfen, wie auch im dichtesten Wald gefunden werden. 


Schreinwidmungen
Schreine werden in der Regel Göttern oder Halbgöttern gewidmet, allerdings können sie auch Mysteriösen oder Monstern gewidmet sein. Ebenfalls gibt es sog. Heldenschreine für große Helden der Menschheit, welche in Legenden oder der Realität einen positiven Einfluss auf die Menschheit ausgeübt haben. 

Rangsystem
Das Rangsystem der Schreine gliedert sich wie folgt:

Tempel
Großer Schreinkomplex
Schreinkomplex
Hausschrein (ausgenommen Onajitaraschrein)
Bannschreine
Unterstandschreine
Einzelschreine

*Der Onajitaraschrein wird in der Mythologie einem Gott ohne Rang zugesprochen und ist somit auch nicht mit dem göttlichen Rangsystem in Einklang zu bringen.

Je nachdem welchem Gott ein Schrein gewidmet ist, ist er innerhalb seiner Kategorie unterschiedlich hoch anzusiedeln. Dabei orientiert man sich nach dem göttlichen Rangsystem (vgl. III Mythologie - Götter), alle Nichtgötter stehen dabei an unterster Stelle. Heldenschreine werden gleichsam mit einem Halbgott im höchstmöglichen Rang gleichgesetzt. Dieses Rangsystem äußert aber nicht unbedingt die reelle Wichtigkeit eines Tempels, so ist der Große Goryuschrein auf zweiter Rangstufe im Rangsystem, gilt aber als wichtigster Schrein (aus Menschensicht).


Personal
In Akuma kümmern sich göttliche Diener, also Halbgötter und Monster, um die Instandhaltung der Schreine. In Seiku erledigen diese Arbeit Priester und Priesterinnen. 
 


Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media