Kapitel 12

Wir waren inzwischen schon an der Schule angekommen und hatten auch unser Richtigen Raum gefunden. Lion hatte das selbe Fach wie ich. Und leider Shawn auch. Wir gehörten nämlich alle einer Religion an. Mir waren Religionen eigentlich immer egal. Ich bin kein streng gläubiger Mensch. Naja eigentlich glaube ich überhaupt nicht daran, denn, zu meiner Verteidigung, hat Gott mir nie geholfen. Er lacht mich wahrscheinlich auch aus. Klar Gott liebt jeden Menschen mit all seinen Macken und Fehlern. Mir kam er allerdings noch nicht wirklich zur Hilfe. Denkt von mir was ihr wollt aber ich habe gelitten, nicht zwei Stunden, nicht einen Tag, nicht eine Woche, nein 5 Jahre. Vor fünf Jahren habe ich mich geoutet und dachte jeder wird so genommen wie er ist. Falsch gedacht. Ich würde niemals im Leben alles wieder zurück drehen und dann immer leiden, mit dem Gedanken das jeder denkt ich stehe auf Frauen. Eigentlich habe ich nur einem einzigen davon erzählt. Meinem damaligen Freund.

Shawn.

Ja wir waren mal Freunde. Vor langer, langer Zeit. Und dann zerbrach alles. Wegen mir. Weil ich einfach nur eklig bin. Alle Schwule sind verurteilt dazu von Shawn verschlagen zu werden. Aber ganz ehrlich mir ist das egal. Ich steh dazu wer ich bin, ist doch egal ob ich auf Frauen oder auf Männer stehe. Ich bin immer noch die selbe Person. Dann bin ich halt ekelhaft ist mir dann auch egal. Ich verstehe nur nicht warum mich Shawn angreift. Vielleicht weil er Angst vor etwas hat.

Shawn und Angst, wo lebst du bitte?

Ach dein Kommentar habe ich ja auch dringend gebraucht, innere Stimme.

Ja, du hast den Kommentar gebraucht, denn du weißt so wie ich, dass ich Recht habe.

Leider. Ich gebe es nur ungern zu. Aber leider hat sie tatsächlich Recht.

Shawn hat mich damals ausgelacht. Ich hatte ihm als erstes erzählt, dass ich auf Männer stehe und er hat gelacht. Statt zu mir zu stehen hat er mich vor der ganzen Schule als Schwuchtel dargestellt. So kam es dazu das ich mich mehr oder weniger vor der ganzen Schule outen musste. Ich war nie sonderlich scharf darauf das es jeder wusste. Aber das bin ich. Es ist kein Fehler Schwul zu sein. Es ist kein Verbrechen. Es gehört zum Mensch sein dazu. Trotzdem hätte es Shawn nicht unbedingt der ganzen Schule erzählen müssen. Von da an waren wir keine Freunde mehr. Ich hatte ihm die Freundschaft gekündigt worauf er nur lachte und meinte:" Denkst du wirklich dass ich mit einem Schwuchtel wie dir befreundet sein will? Meine Freunde stehen nicht auf Männer. Ich kenne dich nicht und habe dich nie gekannt, klar?"

Die ganze Schule hat gelacht, während ich mir nur gadacht habe ich habe ihm doch schon die Freundschaft gekündigt wieso muss er sie mir dann auch kündigen mit so verletztenden worten. Ich bin die darauf folgende Woche komplett nicht in die Schule gekommen, weil ich das erst verkraften musste. Man verliert nicht täglich Freunde von denen man denkt sie wären echt. Wenigstens habe ich daraus gelernt, dass nicht jeder dein echter Freund ist. Echte Freunde muss man erst finden.

Wenn die eine Tür zu geht, geht eine andere auf.

Ein altes Sprichwort dass ich mal irgendwo gehört habe. Es beschreibt dass nicht jede Freundschaft für immer hält. Man muss immer für neues offen sein. Denn ist man mit jemandem nicht mehr befreundet oder nicht mehr im Kontakt, ist das nicht gleich ein Weltuntergang. Es gibt ja noch tausend andere Menschen die darauf warte sich mit einem zu befreunden.

Ist die eine Freundschaft beendet, ist eine andere bereit sich zu entwickeln. Man muss nur Geduld haben.

Eigentlich hatte ich nicht wirklich Lust nach dieser Woche die ich Zuhaue verbracht hatte wieder in die Schule zu gehen dennoch tat ich es. Vielleicht wäre es besser gewesen die Schule zu wechseln, aber das viel mir zu spät ein. Kaum betrat ich die Schule drehte sich jeder zu mir um. Manche kicherten, manche lachten, andere zeigten mit dem Finger auf mich, während ich mich auf der Toilette versteckte.

"Antony, können sie mir etwas über die Schöpfungsgeschichte erzählen?", weckte mich die Stimme meiner Lehrerin aus meinen Träumereien. Ich merkte wie mir die Hitze ins Gesicht stieg. Die ganze Klasse kicherte, mal wieder. Das war immer so wenn ich aufgerufen wurde. Ich versank unter dem Tisch.

"Äh, das ist die Geschichte, wie Gott die Welt in 7 Tagen geschaffen hat."

"Ja genau," meinte meine Lehrerin begeistert.

Ich hatte gar nicht gemerkt wie sie in den Raum gekommen ist. Als ich auf die Uhr sah merkte ich das in 5 Minuten schon wieder Pause war. Wie lang war ich den bitte schön geistlich abwesend?

Als es zur Pause klingelte packte ich schnell meine Sache und verschwand. Lion folgte mir.

"Ist das in jedem Unterricht so schlimm?", wollte er wissen.

Mein Kopf senkte sich. Ich betrachtete den Boden und antwortet:" Was?". Obwohl ich es mir schon denken konnte.

"Na das sich jeder über dich lustig macht und so?"

Und so? Was soll das denn heißen? Das sie mich bespucken, kratzen, verprügeln und weitere Dinge die nicht Erwähnenswert sind.

Mein Kopf blieb gesenkt. Auf einmal blieb Lion stehen. Auch ich blieb stehen und drehte mich zu Lion aber hob meinen Kopf nicht.

"Sieh mich an, Tony," meinte Lion und fuhr sich aufgebracht durch seine braunen tollen Haare. Das sieht bei ihm so... sexy aus. Kann ich nicht auch so aussehen? Nein ich muss ja ein hässlicher Schwuchtel sein. Als ich in seine wundervollen grauen Augen- okay ich sollte damit aufhören.

Als ich in seine Augen sah und er mich ebenfalls ansah wollte er es von mir hören.

"Ist das immer so schlimm und sag mir die Wahrheit."

Traurig sah ich zu Boden und nickte.

"Und die machen das alles nur weil du nicht auf Frauen stehst, habe ich das richtig verstanden?"

Wieder nickte ich und sah ihm aber nicht in die Augen, da ich den Ekel nicht sehen wollte.

"Wenn ich könnte würde ich sie alle samt umbringen obwohl ich dann hinter Gitter landen würde," meinte Lion und grinst leicht.

"Würdest du das echt tun?", fragte ich während meine Stimme langsam aber sicher ihren Geist aufgab.

Lion nickte grinsend und meinte dann:" Würdest du mich denn hinter Gittern Besuchen kommen."

Ich überlegte kurz und nickte grinsend:" Ich denke schon."

Wie auch immer Lion es hinbekommt mich in solchen Sachen zum lächeln zu bringen, mir gefällt es. Aber ich darf mich nicht in ihn verlieben, weil er meine Gefühle nie erwidern würde.


Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media