Kapitel 7

In meinem Zimmer angekommen schob ich Lion auf mein Bett, das am anderen ende des Raumes stand und hohlte den Verbandskasten. Als ich mich wieder zurück zu meinem Bett begab hatte Lion es sich schon gemütlich gemacht. Er musterte mich intensiv was mich rot werden ließ während ich auf dem Boden sah. Ich sah wieder hoch und lief auf das Bett zu. Nachdem ich den Verbandskasten abgestellt hatte setzte ich mich zu Lion auf das Bett.

Während ich ihn veraztete und dabei genauer musterte saß Lion einfach nur da und sah mich ebenfalls an. Er zuckte weder zusammen als ich ihn verarzte noch als ich ihn behürte. Ich will gar nicht wissen wie er das macht.

Er beobachtete jede Handbewegung, die ich machte was mich wiederum nervös machte. Ich war es nicht gewohnt die ganz Zeit intensiv beobachtet zu werden. Ich war eher gewohnt das jeder bei meinem Anblick weg sah. Lion tat dies aber nicht. Nein er sah erst recht hin. Wer weiß was er gerade denkt.

Ich sah konzentriert auf seine weichen Lippen während ich sie vorsichtig abtupfte. Sein Lippen waren weich und einfach nur zum verlieben. Ob dieser Junge eine Freundin hatte. Er hätte es verdient. Allein der Gedanke daran das er eine hat machte mich traurig. Wieso können die Leute, die mich retten nicht auch mal schwul sein. Ich mein ich weiß ja nicht ob Lion schwul ist aber ich glaube es eher weniger. Er verhält sich nicht so.

Als ich fertig war mit verartzen der Wunden räumte ich die Untensielien wieder auf aber Lion hielt mich auf.

"Er hat meinen Oberkörper auch erwischt," meinte er und zog in einer laufenden Bewertungen sein T-shirt aus.

Heilige Scheiß sieht er heiß aus. Ich musste mich konzentrieren nicht zu offensichtlich auf sein Sixpack zu starren. Lion verkniff sich ein grinsen. Außer das hier und da ein paar Schrammen waren sah sein Oberkörper einfach nur zu anbeisen aus. Ich wollte gar nicht mehr wegsehen.

"Willst du mich gleich vernaschen oder wartest du damit noch?" fragt mich Lion.

Erschrocken sah ich ihn an und senkte dann peinlich berührt meinen Kopf.

"Hey das muss dir nicht peinlich sein. Wir sind schließlich alle nur Menschen," meint Lion und kam langsam auf mich zu. Er griff um mich herum und schnappte sich Verbandszeug. In dem Moment war er mir so nah, dass ich aufhörte zu atmen. Erst als er wieder zwei Schritte von mir entfernt stand stieß ich die angehaltene Luft wieder aus. Er drückte mir das Verbandszeug in die Hand und gab mir zu verstehen das ich seine Wunden verbinden soll. Das tat ich auch. Vorsichtig tupfte ich die Wunde auf seinem Oberkörper ab. Er beobachtete mich wieder dabei. Als ich fertig war strich ich mit einer Hand Gedanken verloren sein Bauch ab. Er hatte wirklich einen sehr gut gebauten Körper. Ich merkte gar nicht das Lion meine Brührungen gefielen so war ich in Gedanken versunken. Erst als Lion sich räuspert merkte ich was ich tat.

"Sorry, tut mir leid," entschuldigte ich mich und senkte peinlich berührt meinen Kopf.

"Tony, hör auf dich dauernd zu entschuldigen," meinte Lion und sah mich aus seinen atemberaubenden grauen Augen an.

Hach ich könnte mich in diese Augen verlieben... Moment was rede ich da. Ich darf mich auf keinen Fall in ihn verlieben. Er würde meine Liebe niemals erwidern. Wer würde denn auch so ein Schwuchtel wie mich lieben?

Betroffen drehte ich mich weg und warf den Müll in den Mülleimer. Ich spührte wie sich Lion hinter mich stellte. Ein bisschen zu nah für mein Geschmack. Mein Körper verkrampfte sich.

"Tony entspann dich, ich bin es nur," nuschelt Lion in meine Halsbeuge. Mein Körper wurde mit Gänsehaut überflutet. Warum reagiert mein Körper so komisch auf Lion. Apruppt drehte ich mich um und stand nun ein bisschen zu nah an Lion's Oberkörper. Lion sah mir in die Augen während ich zurück starrte und mich in Lion's Augen verlor. Lion kam mir immer näher.

Doch Plötzlich klingelte es an der Tür. Sollte ich froh sein das mich das klingeln der Tür von meinem ersten Kuss gerettet hatte. Wollte Lion mich überhaupt küssen ich mein warum sollte er das wollen. Er wollte mich bestimmt nur um armen.

In Gedanken versunken lief ich die Treppen hinunter. Normalerweise klingelt hier nie jemand. Wer auch immer gerade gekingelt hat sollte besser einen guten Grund dazu haben. Schwungvoll öffne ich die Türe. Überrascht blicke ich die Uniformierten Männer vor mir an. Was wollen die denn hier. Normalerweise wenn die Polizei vor meiner Tür steht hat meine Mum scheiße Gebaut. Mitleidig sehen die Streifenpolizisten mich an.

"Was hat sie denn jetzt wieder angestellt;" nuschele ich genervt vor mich hin. Das hier ist nicht das erste Mal das die Polizei vor meiner Haustüre steht. Leider passiert das so oft das ich mitlerweile nicht mehr mit gezählt habe. Dazu fehlt mir die Kraft.

"Guten Tag, sind Sie Antony Summer?"

Wer soll ich denn sonst sein? Trotzdem nicke ich brav.

"Wir haben schlechte Nachrichten für Sie. Es tut uns leid ihnen sagen zu müssen das ihre Mutter heute bei einem schweren Unfall ums Leben gekommen ist.-"

Ab da schaltet mein Hirn ab. Wie meine Mutter ist tot ich meine ich bin nicht gerade traurig darüber trotzdem wundert es mich. Ich habe jahrelang auf den moment gewartet in dem sie geht und nie wieder zurück kommt. Und jetzt soll es so weit sein?

Der Satzt:" Es tut mir leid aber sie müssen uns auf das Revier begleiten, da sie noch nicht erwachsen sind. Haben sie irgendwelche erwachsenen Bekannten, die sie dort abohlen können,"Hohlte mich wieder zurück ins hier und jetzt. Der Beamte,der das gefragt hatte sah mich an.

Ich nickt bloß schwach und presste dann:" Meine Oma aus mir raus."

Der Beamte nickte verstehend und fragte mich nach der Nummer, die ich ihm gleich darauf diktiere. Der andere bat mich ins Auto einzusteigen, als mir plötzlich Lion einfiel. Ich ließ die Beamten alleine und sprintete nach oben wo mich Lion schon erwartet.

"Wer hat denn geklingelt das hat ja ewig gedauert," er sah mich an und merkte das etwas nicht stimmt." Alles ok."

ich schüttelte meinen Kopf und meinte:" Meine Mutter sie- sie ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Lion zog scharf die Luft ein:" Das tut mir leid"

"Muss es nicht. Ich habe auf diesen Tag gewartet das er kommt und jetzt ist er da. Ich muss jetzt auf das Revier, meine Oma hohlt mich dort ab und bring mich zu sich."

Lion nicht verstehend und meinte:" Ich komme mit wenn das ok ist:"

"Das musst du nicht;" meinte ich kopfschütteld

"Ich will aber;" mit diesen Worten ließen wir uns von den Polizisten auf das Revier fahren.

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media