Part 6

Ich packte die kleinen Hände und zog mit all meiner Kraft. Keine Chance, die Finger saßen bombenfest.
„Lass mich los, verdammt nochmal!“, brüllte ich verzweifelt.
Ich verstand nur noch Bahnhof. Was wollte diese Bestie von mir? Zuerst hatte ich gedacht, sie wolle mich fressen. Danach hatte sie angefangen mich anzufassen und jetzt wurde ich auch noch geleckt? Wollte sie mich nun doch fressen? Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich an unanständige Dinge denken. Aber die Situation unterschied sich doch zu sehr von meinem Wunschszenario. Ich stöhnte auf und japste erschrocken nach Luft, als der Schmerz sich schlagartig um das Zehnfache steigerte. Stumpfe Zähne striffen meine Haut, als die raue Zunge ein weiteres Mal meinen Nacken berührte und ihn auflodern ließ. Nur mit Mühe unterdrückte ich einen Schrei. Panisch riss ich an den dünnen Armen des Monsters, aber ich hatte das Gefühl, dass sich der Griff nicht im Mindesten lockerte. Er schien sich eher noch zu verstärken. Mein Rücken brannte wie Feuer. Nicht vorhandene Flammen fraßen sich durch meine Haut. Ich schrie laut und verzweifelt. Meine Stimme verhallte in der Dunkelheit, wurde einfach verschluckt.
„Hilfe! Ist da niemand? Irgendjemand? Bitte!!“
Niemand antwortete mir. Stattdessen brannte sich der Speichel des Monsters weiter in mein Fleisch. Ich zog, schüttelte mich und zerrte an den Armen der Kreatur, aber nichts passierte. Das gab's doch nicht! Wie um die Sache noch schlimmer zu machen, grub mir das Ding seine Zähne in den Nacken. Mit hektischen Bewegungen versuchte ich mich frei zu kämpfen, aber es hatte keinen Zweck. Es drückte seinen Kiefer nur noch fester zusammen, so als wollte es ein Stück Fleisch aus meinem Körper reißen. Ich kratzte und zog in Verzweiflung an den Armen der Kreatur. Sie bewegten sich kein Stück. „Lass endlich los, du Miststück!“ Ich ballte meine Hände zu Fäusten und schlug auf den Rücken des Monsters, auf seine Brust, sein Gesicht und hatte - so absurd es klingt - den Eindruck ein Mädchen zu schlagen. Aber es schien nicht das Geringste davon zu spüren. Und wenn doch, dann ließ es sich das nicht anmerken. Noch tiefer rammte es seine Zähne in mein Fleisch, längst hatten die stinkenden Hauer eine Wunde in meinen Rücken gerissen. Die Stelle, wo Speichel und Blut sich vermischten, brannte höllisch. Auf einmal spürte ich, wie meine Beine taub wurden. Nicht vor Erschöpfung oder vor Schreck, sondern anders taub. So als ob ich überhaupt keine Beine mehr hätte. Ich spürte nichts, rein gar nichts. Und das machte mir Angst. Mit einem verzweifelten Aufschrei fiel ich um wie ein Sack Mehl. Die Bestie hockte immer noch auf meinem Rücken. Verzweiflung, Wut und Furcht vermischten sich zu einem düsteren Gefühlscocktail. Würde ich nun doch sterben?

Kommentare

  • Author Portrait

    Beim Lesen habe ich Gänsehaut und das Gefühl, dass das "Ding" auf mir sitzt, bekommen. Du hast es wirklich drauf!

  • Author Portrait

    Unglaublich! So spannend und sehr gut geschrieben! Ich bin ein Fan von Dir!

  • Author Portrait

    meeeeehr!

  • Author Portrait

    *ganz große Augen mach* Mehr? :)

  • Author Portrait

    Wieder ein weiteres Puzzleteilchen der ganzen Geschichte. Wenn alles fertig ist werd ich's definitiv nochmal in einem Rutsch lesen :)

  • Author Portrait

    Ich hole die Papiertüte wieder raus. OMF ist das eine Spannung. DANKE

  • Author Portrait

    Die Geschichte fühlt sich wirklich sehr wie ein Traum an! Zu Beginn haben mich die häufigen Stimmungs-Wechsel etwas verwirrt, doch dann ist mir klar geworden dass der Handlungsverlauf bei echten Träumen genauso schnell umschlägt. Die kleinen Portionen und die häufigen Updates machen es besonders Lesenswert: Es ist wie eine Tüte Chips, man greift wirklich gerne zu und gönnt sich den nächsten Happen der Geschichte. Hoffe dass der Beutel nicht so schnell leer sein wird :)

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media