Der Kampf





10. Kapitel



Als Kardian am nächsten Morgen aufwachte erschrak er. Er war nicht mehr in der Bambushütte im Herzen eines Bambuswaldes. Er war in einem Raum in dem es aussah als wäre er in einem Gefängnis, nur das alles weiss war. Das Schlimmste jedoch war, dass Cassie und Meeresschwinge nirgends zu sehen waren. Panisch schrie er stumm nach ihnen. Keiner antwortete ihm. Entweder sie waren tot oder noch am schlafen.

Doch da plötzlich schrie Cassie in seinem Bewusstsein auf. Es war ein markerschütternden Schrei. In Kardian brach Panik aus. Zum Glück beruhigte Cassie ihn wieder, sie war nur erschrocken weil sie plötzlich an einem andern Ort war. Von Meeresschwinge hatten sie immer noch keinen einzigen Ton gehört. Wo war sie? Da plötzlich : Macht euch keine Sorgen ich werde euch finden. Zhihui und Feuersturm sind elende Verräter, sie gehören zu Arcano`s Leuten. Wenn ich sie mir noch einmal in die Nähe kommen werde ich ihnen die Köpfe absengen. Ich versuche gerade mit Grace Kontakt aufzunehmen aber ich hatte bis jetzt keinen Erfolg. Ada ist mit einer Truppe von Hexen unterwegs, es wird Zeit sich zu wehren. Die Drachen werden weitere Eier schicken. Der Krieg würde viele Opfer fordern. Doch wir können nicht hierbleiben und nichts tun. Es wird Opfer geben aber die Zeit ist hier sich zu wehren. Kardian und Cassie stimmten mit ein. Bei Cassie ging die Tür auf und ein uniformierter Mann mit einer Waffe kam auf sie zu. Er bedeute ihr mitzukommen, was sie widerwillig auch tat. Was hatte sie sonst für eine Wahl. Sie versuchte ihre Angst nicht zu zeigen sondern stolz zu wirken. Der Mann führte sie durch das Gebäude, als sie an einem Teil angekommen sind bei dem es mehr einer Wohnung glich führte er sie durch eine Tür. Kardian verlor fast die Fassung vor lauter Sorge, Cassie war der wichtigste Mensch den er kannte. Wenn ihr etwas passieren würde, könnte er es nicht ertragen. Die Vorstellung, dass er sie nie lachen hören würde, nie mehr ihre Gedanken hören könnte brach ihm das Herz. Im Raum wo Cassie hinein geführt wurde war Arcano anwesend. Ihr lief ein kalter Schauer über den Rücken. Ihre Hexenkräfte machten sich bemerkbar sie sah Arcano`s tiefschwarze Seele und die durch ihn getöteten Seelen die an ihm hafteten. Er war sehr mächtig und seine Gefühle waren fast vollständig von seiner Bosheit aufgefressen. Noch nie hatte Cassie eine solch dunkle Seele gesehen. Der Mann musste einiges durchgemacht haben um so zu enden. „ Cassie, schön dich zu sehen, wie ich gesehen habe hast du endlich Freunde gefunden. Colton wäre stolz auf dich. Als ich ihn angeschossen von der Strasse aufgegabelt habe hat er genauso so stolz geschaut wie du jetzt.“ Arcano wandte sich an den Mann der sie hingebracht hatte: „ Willson bring die Gefangenen 38 und 124 her.“ Der Wächter ging aus dem Zimmer, es war offensichtlich das sogar dieser Mann Angst vor seinem Vorgesetzten hatte. Cassie sah, dass Kardian von Willson abgeholt wurde. Gemeinsam versuchten sie irgendein Plan auszuhecken, leider würde keiner von diesen funktionieren. Willson holte nicht nur Kardian aus seinem Trakt sondern auch ein Mann. Cassie sog tief Luft ein es war ihr Vater. Er war jedoch nicht so stark wie sie sich ihn vorgestellt hat, vielleicht ist er das Mal gewesen, doch Arcano hat ihn gebrochen. Er hatte keinen Lebenswillen mehr, sein Körper war von Narben übersät und mager. Dieser Mann hat jahrelang gelitten aber er war immer noch am Leben. Cassie musste ihre Tränen unterdrücken, sie war glücklich ihren Vater wiederzusehen. Arcano sollte ihre Schwäche jedoch nicht sehen. Gut so du musst jetzt stark sein und darfst den Kopf nicht einziehen. Ich werde euch retten Grace kommt mit ihrem Anhang. Wir haben auch einen weiteren neuen Drachenreiter Finn und sein Eisenstahl. Cassie musste lächeln, was Arcano gar nicht gefiel aber er kam nicht dazu etwas zu sagen, denn in diesem Moment ging die Tür auf und Willson, Kardian und Colton kamen herein. Kardian und Kardian umarmten sich und waren glücklich noch am Leben zu sein. „ Schön das ich euch so eine Freude bereiten konnten. Colton kommt sie dir bekannt vor? Sie sieht dir und Grace sehr ähnlich.“ sagte Arcano gekünstelt. Colton sah seine Tochter an und sank weinend in die Knie. Cassie ging zu ihm herüber um ihm Mut zu zusprechen. Tatsächlich flackerte Hoffnung in den Augen von Colton auf. Er würde alles tun um seine Tochter zu retten, so viel war sicher. „ Nun verratet mir doch bitte wo ihr euren Drachen habt. Zhihui hat erzählt er sei euch Beiden. Wie ist das möglich?“ Arcano sah die Beiden forschend an doch keiner der Beiden antwortete ihm. Sie würden dicht halten. Wenn ich bei euch bin wird er schon sehen wo ich bin darauf könnt ihr euch verlassen. In 10 Minuten sind wir bei euch, Grace ist überglücklich, dass Colton doch nicht abgekratzt ist. Sie wird sich rächen wegen all den Jahren die sie verloren hat wegen Arcano. Auch die andern Hexen sind in Kampfstimmung, wir werden diesen Psychopathen die Hölle heiss machen. Sammelt eure Kräfte, ihr werdet sie brauchen. Verärgert fragte er die Beiden nochmal über Meeresschwinge aus. Wieder antwortete niemand auf seine Fragen und er wurde zunehmend wütender. Plötzlich war ein Schlachtruf zu hören, dicht gefolgt von einem Alarm. Arcano verdrehte lediglich die Augen und rannte los. Willson sah auf einmal verwirrt aus als ob er aus einer Tranche erwachen würde. Arcano hatte ihn also gezwungen für ihn zu arbeiten. Aber Kardian, Cassie und Colton hatten keine Zeit sich um ihn zu kümmern. Meeresschwinge wartete bereits auf dem Dach auf sie. Sie ist nun kräftig genug einen Menschen zu transportieren. Für einige Tage werden sie in einem Haus untergebracht werden um sich zu erholen bis die passenden Rüstungen angefertigt sind. Da Meeresschwinge noch im Wachstum war bekam sie eine Extraanfertigung die man vergrössern konnte. Das alles musste Unmengen von Geld kosten aber Grace scheute kein Hindernis um es Arcano heimzuzahlen.

Das Wiedersehen von Grace und Colton war herzzerreissend. Grace war zu einem ganz anderen Mensch geworden seit sie wusste das Colton gar nicht tot war. Ihr Hass Arcano gegenüber ist zwar gewachsen aber sie war trotzdem glücklich. Cassie gehörte zwar irgendwie immer noch nicht richtig zu Grace aber es störte sie nicht weiter. Ihr Vater dagegen himmelte sie an, auch Cassie mochte ihn sehr. Kardian und Meeresschwinge waren zu ihrer Familie geworden und Ada wird es auch weiterhin sein, damit waren alle zufrieden. Kardian verstand sich auch ausgezeichnet mit Finn, gemeinsam werden sie eine Truppe der Armee anführen. Meeresschwinge und Eisenstahl waren auch fast unzertrennlich, die Beiden sollten Zhihui und Feuersturm die Stirn bieten. Sie waren Beide noch unerfahren aber sie hofften, dass die Überzahl ihnen half. Cassie und Ada waren für die Verletzten zuständig. Colton arbeitete die Strategie aus und Grace führte die Hexen an. Zum Glück waren Atombomben seit der Katastrophe kein Thema mehr. Keiner konnte mehr Atome spalten alle Kernkraftwerke und anderen Uranquellen wurden vernichtet und durch Solarwerke ersetzt. Die Auswirkungen der Bomben hätten noch Jahre danach ihre Tribute gefordert. Die Tage vergingen und der Kampf rückte näher. Cassie und Ada hatten bereits jetzt schon alle Hände voll zu tun, sie stellten Salben und Schienen her. Kardian und Finn stellten die Betten für die Verletzten auf. Arcano hatte sich laut Späher aus dem Weg gemacht und gibt seine Anweisungen über seinen Bildschirm an seinen direkten Untergebenen Raven weiter. Dieser verstand einfach nicht, dass Arcano ihn nur für seine Zwecke missbrauchte und führte sich auf als sei er Cäsar. Er hatte Mühe seine Leute in Schach zu halten den Jeder hat gemerkt das er einfach nur lächerlich war und Arcano ein elender Feigling war der sie im Stich lässt. Nach einer Woche fing der Kampf richtig an. Das Krankenzelt war stets überbesetzt, Cassie und Ada hatten zum Glück noch Hilfe von anderen Frauen. Überall waren die Kampfschreie und Schüsse zu hören. Meeresschwinge und Eisenstahl hatten Feuersturm eine saftige Wunde am Hals beschert und kämpften mit ihren Feuerzungen. Die Meisten die starben waren so geröstet das es unmöglich war sie zu erkennen. Finn hatte seinen Arm aufgeschlitzt bekommen und musste von Cassie und Ada gepflegt werden. Eisenstahl machte kurzen Prozess mit dem Verursacher der Verletzung und verkohlte ihn samt allen die in der Nähe waren. Nach einigen Tagen war der Kampf gewonnen die feindliche Front hatte kapituliert.

Von Arcano jedoch fehlte jede Spur. Ada vertrat seinen Sitz bis ein Ersatz gefunden war. Cassie, Kardian, Meeresschwinge, Grace und Colton beschlossen sich auf die Suche nach Arcano zu machen. Finn und Eisenstahl beschlossen das Kriegsbeil noch zu vergraben bis Finn`s Arm wieder in Ordnung war. Sie würden jedoch in Kontakt bleiben und sie aus Distanz unterstützen. Raven wurde gefangen genommen und nach Informationen ausgequetscht. Leider wusste er nur das Aracano in einem Bunker in New Alaska war. Also flogen sie gemeinsam dorthin. Meeresschwinge konnte wegen Platzgründen nur auf einer Fähren reisen und würde einige Tage später ankommen.

Diese Tage verwendeten die anderen Vier um Nachforschungen anzustellen und tatsächlich hatten sie ein Tag nach Meeresschwinge`s Ankunft einen Hinweis auf den ehemaligen Führer. Der vermutete Bunker lag zum Glück nicht allzu weit entfernt. Sie reisten mit ihren Schneemobilen die sie gemietet hatten. Meeresschwinge flog schon ein bisschen vor um die Gegend auszukundschaften. Sie hatte auch den Bunker gesehen, einige Fussspuren und zwei Wachmänner waren zusehen gewesen. Es war gut möglich das es sich um einen Hinterhalt handelte. Trotzdem gingen sie hin. Es dauerte nicht mehr lange und sie waren beim Bunker. Die Beiden Wachmänner hatten sie schnell überwältigt und konnten hineingehen. Es herrschte totenstille im Bunker. Es würde einige Zeit dauern bis Arcano finden würden, wenn er sich überhaupt hier aufhielt. Sie hatten schon fast das ganze Gebäude abgesucht als Cassie plötzlich ein Schrei ausstiess und mit erschreckt in einen der Räumen starrte. Der Raum war gefüllt mit Leichen von Sicherheitsleuten Die einen Gang bildeten der an die gegenübergelegenen Mauer zeigte. Einige Meter vor der Wand war ein Hacken angebracht an dem Arcano tot hing. „ Da ist uns wohl schon jemand zuvorgekommen.“ meinte Grace trocken. Sie verständigte die andern über das Schauspiel, dass sich hier bot. Kardian lief zu Cassie die zuvor aus dem Bunker gestürmt war um sie zu beruhigen. Alle ausser Grace und Meeresschwinge traten bestürzt den Heimweg an. Als sie wieder zurück waren zogen alle in Grace`s Herrschaftshaus. Ada konnte ihre Vertretung wieder abgeben und der Anfang einer Demokratie wurde eingeleitet. Die meisten Bewohner waren zufrieden mit der neu geplanten Politikform. Keiner von ihnen wollten wieder einen Führer. Menschen sind einfach nicht dazu fähig zu viel Macht zu haben. Fast jeder der es versucht hatte war Schuld an Millionen von unschuldigen Toten. Hitler, Mussolini, Pinochet, Stalin..... sie alle verloren durch Macht ihre Menschlichkeit. Wie kann ein Mensch so viele Leben auf dem Gewissen haben? Wie konnten sie sich selber so kaputtmachen? Bei Kardian`s Ältesten schien es eine Ausnahmen zu sein.

Mit gemischten Gefühlen musste Kardian feststellen das er wieder zurück kehren muss in seine Heimat, wenn auch nur um dann wieder zurückzukehren. Cassie wollte ihn unbedingt begleiten. Zum Glück bot die Kapsel genug Platz für zwei. Am Tag ihres Abfluges kamen Grace, Colton, Ada, Finn, Eisenstahl und Meeresschwinge um sich von ihnen zu verabschieden. Meeresschwinge kulerte sogar eine Träne herunter die sich als sie abfiel zu einem türkisen Kristall wurde, den sie ihnen dann mitgab. Als sie sich allen von ihnen verabschiedet hatten drehten sie sich um und schritten zur Kapsel. Sie stiegen hinein holten nochmals tief Luft, dann drückte Kardian den Startknopf.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media