Angst, ich hasse Angst.
Jahrelang habe ich mit Angst, Beführchtungen und Sorge gelebt. Solange das sie ein Teil von mir geworden sind. Ein dunkler ungemüdlicher Teil meiner selbst.

Aber ist Angst nicht schon immer da gewesen?
Angst mit Hintergrund oder Angst die sporalisch oder chronisch auftritt?
Es kann auch Angst vor der Befürchtung sein und da Angst die Sorge vor der Angst sein könnte und die Angst mit Flucht und Furcht an Hand geht;
"Was ist so furchtbar das ich davor flüchten will?"

Sporalische Angstschübe ohne festen Hintergrund. Wie sehr ich deine Kettensprengen und mich von dir lossagen will. Niemand brauch unbegründete Angst, doch jeder fühlte ein oder mehrere Male. Immer die Frage warum, wieso und weshalb. Keine Frage nach dem Zweck, gibt es denn einen, wird dieser benötigt?

Fragen über Fragen,
Gedanken über Gedanken,
Antworten und Ansätze die jeder für sich selbst finden muss oder vielmehr sollte.
Angst lässt sich nicht auslöschen. Aber in kontrollierte Bahnen lenken.
Die Situation überschauen, sich selbst sicher wissen, bedacht handeln und das alles ohne von Befürchtungen und Sorge überrumpelt zu werden.

Kommt Zeit - kommt Rat,
Vergiss nicht die Tat,
Zieh lehren daraus,
Wenn du hast versagt...

Comments

  • Author Portrait

    Wenn es doch nur so einfach wäre ... Aus den Fehlern lernen, und es beim nächsten Mal besser machen. Klingt logsch. Nichts auf der Welt ist derart furchterregend, dass man ihm nicht entgegen treten und überwinden könnte, doch kommt es mir manchmal vor, als wäre wir Menschen dazu verdammt immer die gleichen Fehler zu begehen, ohne daraus zu lernen, manchmal auch ohne es zu bemerken.

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media