Wie oft haben wir nebeneinander gelegen und sind doch woanders gewesen?

Wie oft haben wir an einem Tisch gesessen und saßen doch an einem Anderen?

Wie oft sind wir nebeneinander gelaufen, Hand in Hand, und sind doch getrennte Wege gegangen?

Wie oft haben wir gemeinsam geträumt und waren doch in zwei getrennten Welten?

Wie oft haben wir gemeinsam zum selben Takt getanzt und doch hörten wir beide einen anderen Rhythmus?

Wie oft haben wir zusammen gelacht und doch war der Grund nicht der Selbe?

Wie oft haben wir uns angesehen und doch jemand ganz anderen gesehen?

Wie oft haben wir am selben Ort, in derselben Zeit, den Raum geteilt und doch sind wir nicht gemeinsam dort gewesen?

Wie oft habe ich die Stimme gehört die mich warnen wollte und doch erzählten andere Worte die Geschichte in meinem Kopf?

Wie oft hat mein Herz für dich geschlagen und doch wusste mein Verstand, dass du nicht der Richtige bist?

Wie oft habe ich die Wahrheit gesehen und wollte nicht hinsehen?

Wie oft schon haben wir uns belogen und haben einfach weitergemacht, als sei alles in Ordnung?

Wie oft schon wollte ich die Zweifel nicht siegen lassen und bin geblieben?

Wie oft lag ich im Bett und habe dich neben mir vermisst? 

Wie oft tat ich genau das Gegenteil von dem was ich eigentlich wollte?

Jetzt bin ich aufgewacht und ließ dich gehen. Aber wie oft werde ich mir noch wünschen, du wärst doch der Eine gewesen?

Comments

  • Author Portrait

    Schön das er dir gefällt :)

  • Author Portrait

    Toller text!

  • Author Portrait

    Vielen Dank für deine Bewertung. Beim Schreiben selbst ist mir das gar nicht so bewusst gewesen. Aber du hast recht :).

  • Author Portrait

    Super geschrieben. Ich finde es klasse, wie du mit diesen Antithesen "spielst", weil das deinem Text irgendwie eine besondere Tragik verleiht. Weiter so! :)

  • Author Portrait

    Vielen lieben Dank :) Ja, ich glaube es ist wieder eine Zeit, wo Trennungen überall lauern und der ein oder andere leider in den Brunnen fällt.

  • Author Portrait

    Schön geschrieben. Schöne rethorische Mittel. Mir gefällt dein Text, der manchmal schon recht persönlich wirkt.

  • Author Portrait

    Wenn das autobiographisch ist, ist das Jahr wirklich verflucht voll mit Trennungen. Auf die letzte Frage kann ich nur sagen: Oft genug.

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media