4.

»Tooooll«, säuselte Garrett und streckte seinen Arm in die Höhe. Er bewunderte den schlichten weißgoldenen Ring an seinem Finger, der durch die Urlaubsbräune noch besser zur Geltung kam.

»Schlaf’ jetzt, du Schnapsdrossel«, brummte der Vampir, der im Bett neben ihm lag und missmutig mit einem Schnipsen das Licht ausschaltete.

»Henry?«

»Ja, Garrett?«

»Ich bin aber gar nicht müüüüüde!«

»Und ob, mach’ einfach nur die Augen zu und du wirst sehen.«

»Wie denn, mit geschlossenen Augen?« Garrett prustete ins Kissen und das Kichern endete in einem minutenlangen Lachkrampf.

»Ich wünschte manchmal, ich könnte mich auch betrinken«, knurrte Henry, lächelte aber liebevoll.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media