Kapitel 22

"Und wo ist diese blöde Krone jetzt genau?", fragt Jackson genervt. Wir alle seufzen genau so genervt, da Jackson nun schon zum fünften Mal in zehn Minuten fragt. Wir waten durch das dreckige Wasser. In der Kanalisation stinkt es und man hört die Autos, die über die Straße über unseren Köpfen fahren. Matt hat Rosé Huckepack genommen, da ihr das Wasser sonst bis über die Knie reicht. Wir hätten uns die Sache vielleicht doch besser überlegen sollen, denn um ehrlich zu sein hat keiner von uns eine Ahnung wo die Krone nun genau liegt. "Können wir wenigstens kurz Pause machen?", fragt Jackson, nachdem er auf seine vorherige Frage keine Antwort bekommen hatte. Ich nicke:"Ja, ich denke wir sollten uns alle eine kleine Pause gönnen." Jackson schaut mich kühl an. Als unsere Blicke auf einander treffen, schaue ich schnell wieder weg und lehne mich gegen die Betonwand. Kaya holt das Buch, in dem wir den Tipp mit der Kanalisation gefunden, aus der Tasche und liest darin. Wahrscheinlich sucht sie nach einem weiteren Hinweis. Matt stellt Rosé auf einem Stein ab und streckt sich. Aus Erfahrung weiß ich wie sehr es auf den Rücken schlägt ständig ein Kind zu tragen. Ich habe meine kleine Cousine immer auf den Rücken genommen, weil sie dann immer so glücklich war.

Nach zehn Minuten in denen Kaya nur unverständliche Laute von sich gegeben hat, während wir anderen Pause gemacht haben. "Was ist los, Kaya?", fragt Matt. Er hält es wohl, genau wie wir, nicht mehr aus, dass Kaya so unverständliche Dinge tut. Sie wirft das Buch weg. Jackson fängt es kurz bevor es ins Wasser fällt:"Sei vorsichtig, Kaya." Das war knapp. Hätte er es nicht gefangen, wäre nun alles, was darin steht, verloren. Ich greife nach dem Buch. Er gibt mir das Buch. Als ich es in Empfang nehme, berühren sich unsere Hände. Ich nehme das Buch schnell und wende den Blick auf. Jackson ist im Moment so schlecht gelaunt, dass ich ständig Angst habe etwas falsch zu machen, da ich keine Lust auf eine genervte Reaktion von ihm habe.

Ich blättere in dem Buch, während Kaya endlich mit der Sprache heraus rückt. "In dem Buch steht kein Wort über den genauen Aufenthaltsort", ruft sie. Matt geht zu ihr und nimmt sie in den Arm:"Ist doch nicht deine Schuld." Sie schaut zu Boden und bewegt nervös ihren Fuß. Ich blättere weiter durch das Buch. Endlich komme ich an der Seite an, auf der es um die Kronen steht. Kaya hat Recht. Dort steht wirklich nichts.

Ich richte meinen Blick auf das Bild der Depriverkrone und schaffe es nicht mehr weg zu schauen. Plötzlich höre ich eine liebliche Stimme:"Geh. Gerade aus. Gerade aus, mein Kind." Ich schaue mich um. "Wer hat das gesagt?", frage ich laut. Keine Antwort.

Die Anderen schauen mich verwirrt an. Wieso schauen sie mich so an. "Habt ihr die Stimme nicht gehört?", frage ich etwas verzweifelt. Meine Freunde und Jackson starren mich an. Kaya wartet durchs Wasser zu mir und nimmt meine Hände in ihre:"Nein, Beth. Keiner hat hier etwas gesagt. Ist alles ok?" Was? Keiner von ihnen hat die Stimme gehört? Wie kann das sein? Ich beginne schneller zu atmen, da höre ich die Stimme wieder:"Beruhig dich. Alles ist gut." Ich beruhig mich wirklich. Die Stimme hat irgendwie eine Art, die keinen Widerspruch duldet. "Was willst du?", frage ich ruhig. "Ich will dir helfen. Ich weiß wo du sie findest", sagt die Stimme, die sich anscheinend in meinem Kopf befindet. Ich runzele die Stirn:"Sie?" "Die Kronen", erklärt die Stimme. Mir stockt der Atem:"Du weißt wo die Kronen sind? Bitte zeig mir den Ort. "Ja", sagt die Stimme kurz.

Plötzlich ist ein lautes Rufen zu hören. Ich vernehme eine zischende Stimme. Sie sagt:"Hol mich. Ich bin hier, Kindchen. Ich bin hier. Hol mich." Ich drehe mich zu den Anderen. Diese sehen mich geschockt an. "Was ist?", frage ich unsicher und mit den Gedanken immer noch bei den Stimmen in meinem Kopf. Werde ich jetzt etwa wahrsinnig? "Deine Augen...", sagt Kaya, verstummt dann aber. Ich lege den Kopf schief:"Was ist mit meinen Augen?" "...glühen", beendet Matt Kayas Satz:" Geht es dir gut?" Ich nicke:"Ja. Es geht mir besser denn je." "Warum?", fragt Jackson forschend. Ich grinse:"Folgt mir einfach." Ich schaue auf die dreckige Wasseroberfläche und merke, dass die Anderen Recht haben. Meine Augen leuchten hell grün. Um ehrlich zu sein, sieht es wunderschön aus. Ich vernehme wieder die zischende Stimme:"Los. Komm zu mir." Ich drehe in die Richtung aus der das Geräusch kommt und renne los.

"Bleibt hier. Ich laufe ihr hinter", sagt Jackson und Matt und Kaya nicken zustimmend. Dann läuft er mir hinter her.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media