Neues Abenteuer, neuer Rucksack!



Mit einem lauten Knall stieß ich die Tür vor mir auf und trat schnell in die Taverne ein, dabei suchte ich sofort mit meinem Blick nach meinem alten Rucksack.


»Was hast du denn? Wirst du verfolgt?« fragte Ric verdutzt und schaute mich fragend an. Ric hatte es sich anscheinend gerade in einem Sessel bequem gemacht, als ich die Tür etwas unsanft öffnete.


Ich lachte kurz und fing an die Taverne nach meinem Rucksack abzusuchen, ehe ich antwortete.


»Nein, nein. Ich werde nicht verfolgt. Aber ich ziehe um!«

Energisch schob ich einen Stuhl zur Seite und blickte unter den Holztisch, unter welchem ich mich gerne schon mal setzte, aber auch hier war mein Rucksack nicht. Grübelnd stapfte ich weiter quer durch die Taverne.


»Aha... und wo geht es hin?« fragte Ric weiter und verfolgte immer noch leicht verwirrt meinen ebenfalls wirren Weg durch die Taverne.


»Ich ziehe von der Taverne zu Felix! Mein Zimmer bei ihm ist endlich fertig.« antwortete ich und warf Ric einen Blick voller Vorfreude zu.


Ich konnte es kaum erwarten im Biotopenreservat zu leben, umringt von allerlei wundersamen Wesen Belletristicas! Ab da würde meine Abenteuerreise einen guten, wirklichen Start haben. Schließlich brannte ich nur so darauf verschiedenste Orte zu erkunden. Trotz, dass ich schon fast sieben Monate auf Belletristica unterwegs war, hatte ich bisher überwiegend nur die Taverne gesehen.


»Kein Wunder...« murmelte ich vor mich hin und schaute zum Sofa, wo ich mich die letzten Monate oft hingelegt hatte. Mein Blick wanderte auch zum Fenster, zum umliegenden Wald, wo ich auch einige Nächte verbracht hatte und dachte an die ganzen schönen Erinnerungen, die ich genau hier erlebt hatte.


»Hey Lu!«, riß Ric mich aus meinen Gedanken. Verwundert blickte ich zum Mann mit den langen Haaren, welcher mit seinem Zeigefinger zu irgendetwas vor dem Sofa zu deuten schien.


Mit hochgezogener Augenbraue folgte ich der Andeutung und ging zum Sofa. Dort beugte ich mich über jenes und sah, wie etwas blaues unter dem Sofa hervorragte. Sofort lehnte ich mich über das Sofa, stütze mich mit einer Hand ab und rutschte dann doch ein Stück von der Lehne ab, sodass meine Füße über der Lehne schwebten, aber mein Oberkörper auf dem Sofa lag und mein Gesicht mit sicherem Abstand über dem Boden hing.


Ich hörte, wie Ric kurz über meine Aktion lachte und beschloss ihn zu ignorieren, um meine, nicht ganz so elegante, Aktion zu überspielen. So griff ich nach dem blauen Stoff meines Rucksacks und fiel fast über. Das Gewicht des Rucksacks war  doch nicht zu unterschätzen und meine etwas ungünstige Position wohl auch nicht...


Ächzend versuchte ich meinen Rucksack unter dem Sofa hervorzuziehen und dabei nicht vom Sofa zu fallen, um nicht noch mit einem Purzelbaum fast auf den Kaffeetisch vor dem Sofa zu knallen. Als ich meinen Rucksack fast hervorgezerrt hatte, fielen mir viele bunte Farbkleckse auf. Stirnrunzelnd zog ich ihn ganz hervor und musste mit Entsetzen feststellen, dass mein Rucksack nicht nur bunte Farbkleckse hatte, sondern auch noch Risse und an einer Stelle sogar ganz offen war.


»Was zur Hölle...«, mit Schwung schwang ich meine Füße über die Lehne zu mir und saß, mit einer gekonnten Rolle über die Schulter, normal auf dem Sofa, nur meine Haare waren leicht zerzaust und bei der Aktion war meine Kapuze heruntergerutscht.


»Stimmt was nicht?« erkundigte sich Ric und schaute von einem Buch auf, welches er wohl versucht hatte zu lesen, was ich aber gar nicht bemerkt hatte.


»Mein Rucksack...«, antwortete ich und betrachtete jenen, welchen ich mittlerweile auf meinen Schoß gehievt hatte, »Mein Rucksack ist voll schrott!«


Verwirrt und immer noch entsetzt untersuchte ich meinen ganzen Rucksack samt Inhalt. Die Farbkleckse konnte ich mir durch die neuliche Farb-Aktion mit Bonnie erklären, aber warum anscheinend an meinem Rucksack rumgesäbelt worden war nicht.

Grummelnd holte ich den Inhalt meines Rucksacks hervor und nahm alles in Augenschein, hier schien aber alles in bester Ordnung zu sein. Neben mir der Inhalt liegend, hob ich den nun leeren Rucksack aus blauem Stoff hoch und betrachtete ihn wieder. Allein schon von der Reise auf dem zweiten Kontinent hatte der damals ganz neue Rucksack einige Verbrauchsspuren von dannen getragen, aber so?


Mit einem Seufzen legte ich meinen alten Begleiter aus Stoff auf den Kaffeetisch und überlegte, wo ich am besten einen neuen Rucksack herkriegte. Es würde eh passen, der Alte war etwas klein für meine ganzen Schätze geworden und auch zu unbequem am Rücken, außerdem - neues Abenteuer, neuer Rucksack!



Comments

  • Author Portrait

    Eine schöne Idee. Ich wusste gar nicht, dass das Dein Rucksack war. Er stand da eines Abends mutterseelen allein herum. Vollgekleistert mit farblichen Sprenkeln und etwas ... naja wie auch immer. Ich habe ihn "vorsichtshalber" unters Sofa geschoben. Frage mich, was Du darin so für Schätze hortest. Hätte wohl mal einen Blick riskieren sollen ^^

  • Author Portrait

    Oh was für eine tolle Idee, ich bin echt gespannt und neugierig.

  • Author Portrait

    Wow, was für ein tolle Idee, Lu! Ich freue mich sehr, von deinen Abenteuern und Erlebnissen zu lesen! Tja - und ein neuer Rucksack findet sich bestimmt! Ansonsten könnte da vielleicht etwas Magie helfen... ? ;-)

  • Author Portrait

    Feine Idee; gefällt mir :D

  • Author Portrait

    Liebe Lu! Meine besten Wünsche begleiten dich! Möge dein Abenteuer dir Glück und wertvolle Begegnungen bescheren!

  • Author Portrait

    Diese Geschichte lässt dich wirklich auf mehr hoffen. Sehr menschlich, sehr verrückt. Gefällt mir! ich bleib dran!

  • Author Portrait

    Witzig und toll geschrieben! Ich bin echt mal gespannt wie es weitergeht^^ und mach dir nicht zu viele Gedanken wegen deinem Rucksack! Du findest bestimmt einen neuen^^

  • Author Portrait

    Uii, das fängt spannend an! :3 Ich will unbedingt wissen, wohin die Reise geht. Und WER HAT ES GEWAGT, DEN RUCKSACK ZU ZERSTÖREN?! Den Schuldigen müssen wir suchen und finden ... und dann kriegt der eine Lektion, die sich gewachsen hat! XD

  • Author Portrait

    Freue mich schon, der Anfang macht Lust auf mehr!

  • Author Portrait

    Darf ich als dein Meister eigentlich dein Tagebuch lesen? *überlegt kurz* EGAL! Ist toll geschrieben, dass verschlinge ich ob du willst oder nicht. ;) Und ich bin mega gespannt wie das weitergeht. :D

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media