Überall auf dieser schönen Welt fällt der Mensch Bäume, das atemspende Grün wird dabei verbrannt, zu Möbeln gemacht oder in Papier gepresst. Er wird seine Gedanken darauf festhalten, Zeile um Zeile, Vers um Vers. Mit Tintenfass und Federkiel, Bleistift und Radiergummi oder mit der Tastatur eines Laptops. All seine Gedanken, all sein Wissen fließen in dieses kleine Blatt Papier und so haucht er ihm wieder Leben ein. Doch jedes Leben endet, auch das Leben des kleinen Papiers. Die Sonne bleicht die Schrift, Feuchte setzt ihm zu und Finger vergilben es. Irgendwann zerfällt es zu Staub und wird vom Winde verweht...

Im Angesicht der Zeit verwelken wir alle, aus Fleisch, aus Holz oder purer Gedankenkraft gemacht. Am Ende sind wir das was wir waren: Nichts.

.....

Doch? Was ist Nichts? Nichts ist nur ein Wort, ein Konstrukt der Fantasie, was kommt also danach?


--------------------------------

1.06.2016 © Felix Hartmann

Comments

  • Author Portrait

    Johhla hat es bereits auf den Punkt gebracht! Ich schließe mich an!

  • Author Portrait

    Wirklich schön :)

  • Author Portrait

    Wenn auf dem Dashboard steht: "Felix hat nichts veröffentlicht." xD Nein, Spaß beiseite, das ist wirklich ein sehr schöner Text :) Einer meiner Favoriten ^^

  • Author Portrait

    Vielleicht geht es nicht darum, was am Ende bleibt, sondern darum, was wir aus den Momenten davor machen. Es mag sein, dass das Papier irgendwann nicht mehr da ist, aber davor kann vielleicht die schönste Geschichte aller Zeiten auf sich tragen und so vielen Leuten einen kleinen Moment versüßen. So ähnlich ist es meiner Meinung nach auch mit uns Menschen. Auch wenn irgendwann nichts von uns übrig bleibt, sollte uns das nicht daran hindern, unser Leben so gut wie möglich zu nutzen... Toller Text, der auf jeden Fall sehr nachdenklich stimmt! 5/5 :)

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media