Besprechung im BKA 14.06.2014


Der Rabe stiehlt das Licht

Flugbeginn: An zwei Anfängen: Liliengleich: Rosiger Rubin.

Werde erscheinen, wenn Scheren gehen und die Mähne kommt.

 

Gez.  -------------  

 

"So lautet das Schreiben, dass uns der Dieb "Phantom", Kennnummer 1894, hinterlassen hat.", beendete BKA-Oberkommissar Emil Schulz sein Vorlesen des Briefes. Welcher mit einem Beamer an die große Leinwand des menschenvollen Besprechungsraumes geworfen wurde. Stephen lümmelte unbemerkt zwischen einigen alter Polizeihasen und lauschte den weiteren Ausführungen seines Patenonkels:

"Er hat es an alle Polizeidienststellen des Rhein-Main-Gebietes gesendet. Wie wir in Erfahrung bringen konnten, wurde ein weiteres Schreiben an Stephen Kiel gesendet, der auf Wunsch des Besitzers, die Untersuchung begleiten wird." In diesem Moment wandten sich einige Blicke zu Stephen, beäugten ihn kritisch und durchbohrten ihn regelrecht. Ein Außenstehender, der auch noch das eigene Kind sein könnte, war in ihren Augen mehr Last und Behinderung, als Hilfe.

"In dem Schreiben an Herrn Kiel wird unteranderem dieses Schreiben angekündigt. Allen Nachrichten ist gleich das sie auf rosa Papier geschrieben wurden. Was einen direkten Bezug zum >Rosenstein<, oder den >Gachet-Rubin< ersichtlich macht. Dieser wird in der Ankündigung auch als >Rosiger Rubin< direkt erwähnt und handelt sich um ein Geschenk des Künstlers Vincent van Gogh an die geliebte Tochter seines Arztes Dr. Gachet. Das Juwel war lange Zeit verschollen, wurde aber in einem Safe mit anderen Schmuckstücken gefunden. Diese sind zum Teil bei einem Feuer verloren gegangen oder schon selbst gestohlen worden. Der nun im Fokus liegende Rubin, ist das letzte Schmuckstück, welches weder gestohlen wurde noch verbrannt ist.", Schulz setzte eine kurze Pause und widmete sich wieder dem Brief:" Der Rest des Schreibens erscheint anfangs recht kryptisch, ist aber zu lösen."

Stephen hatte schon beim Beginn der Besprechung den zweiten Vers und den >rosigen Rubin< entschlüsseln bzw. zuordnen können, doch war er gespannt ob Schulz ihm dieses Mal wirklich voraus war.

"Beginnen wir von unten nach oben, der zweite Vers sagt uns, dass die Tat in der Nacht vom 22. Juli zum 23. Juli geschehen wird, da >Scheren< und >die Mähne< auf die Sternzeichen Krebs und Löwe deuten. Welche zu diesem Datum wechseln. Der erste Vers hingegen verweist auf Wiesbaden, was wir an den erwähnten Lilien fest machen können."

-Für diejenigen, welche die Flagge und das Wappen der Hessischen Landeshauptstadt nicht kennen: Es handelt sich um ein dunkelblaues Feld mit drei goldenen Lilien darauf. Weshalb man Wiesbaden als Stadt der Lilien bezeichnen kann.- "Doch was sagen uns die zwei Anfänge? Die Ausstellung sollte ursprünglich in einer kleinen Ausstellung im Kurhaus stattfinden, ehe sie in das Museum Wiesbaden zu einer aktuellen van Gogh-Gemäldeausstellung verlegt wurde. Leider gibt es keinen Anhaltspunkt welchen Ort er vorsieht, weshalb wir uns aufteilen und jeweils in der Nähe der beiden möglichen Orte aufhalten werden."

Etwas störte Stephen an der Theorie, er wusste nicht was, aber etwas das ihm sosehr in die Augen stach, dass er es vor Schmerz noch nicht sehen konnte. Schulz endete seinen Vortrag und setze sich auf seinen Platz. Der BKA-Polizeipräsident übernahm:

"Unser primärer Auftrag ist es das Juwel zu beschützen.", führte der Präsident fort. "Aber vergessen Sie nicht, dass es genauso unsere Aufgabe ist diesen Dieb endlich zur Rechenschaft zu ziehen, die Presse verlacht uns, weil er immer wieder entwischt. Wir müssen dem ein Ende setzen! Habe ich mich klar ausgedrückt?"

Eine allgemeine Zustimmung erfasste den Raum, Phantom, den die Presse schon zu einem Meisterdieb gekürt hatte, führte in regelmäßigen Abständen die Polizei vor. Verständlich das jeder Beamter nun umso begieriger war, diesen Dieb in Haft zu nehmen.  

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media