Wo ist mein Baby?

Das Erste, was Silvia wahrnahm, war ein Rauschen. Noch bevor sie richtig zu sich kam. Im Hintergrund, leise aber dominant, schlug ein Herz. Langsam, monoton... Ihr Herz. Als sie sich ihres Seins bewusst wurde, beschleunigte dieser Herzschlag. Es war ihr Herz, es war das Rauschen ihres Kreislaufs, das sie da vernahm. Sie öffnete die Augen. Obwohl nur etwa ein drittel der Deckenleuchten an waren, war es hier unangenehm hell! Was war eigentlich los mit ihr... 
Der Aufwachraum war eher spärlich beleuchtet und immer besetzt. Sowie Silvia die Augen öffnete, stand eine junge Frau bei ihr und fühlte ihren Puls. "Hallo Frau Weber! Geht es ihnen gut? Schhhh! Strengen sie sich nicht an! Ihr Puls ist ja schon mal im grünen Bereich! Bleiben sie ganz ruhig, ich muss noch ihren Blutdruck messen..." Es wurde wieder finster. Silvia "schlief nochmal ein".
Eine gute Stunde später wachte sie erneut auf. Ihr Mund und Rachen waren total ausgetrocknet und das Licht blendete sie, aber sie begann zu begreifen sie wusste wer sie war und... 
Wieder kam eine Junge Frau und löste die Bremse an ihrem Bett. "Jetzt sind sie aber bereit für das Zimmer." sagte sie und schob ihr Bett aus dem Aufwachraum. Silvia wurde langsam klarer. Sie war hier wohl in einem Krankenhaus. Seltsam! Was tat sie hier? War etwas passiert? Naja, das würde sich schon zeigen. Irgendwie war das schon komisch, in einem Bett durch irgend ein fremdes Haus geschoben zu werden, so als wäre das ganz normal...
Poff! Auf einmal wurde ihr klar, wo und vor Allem warum sie hier war. "Halt!" wollte sie rufen. "Stopp! Wo ist mein Baby? Bleiben sie doch stehen! Ich will mein Baby!" Aber kein Ton kam verständlich aus ihrem Mund! Sie versuchte sich mit den Händen verständlich zu machen, doch niemand reagierte! Sie wurde immer Klarer und schön langsam panisch. Endlich kam sie an. Eine Doppeltür wurde geöffnet, sie wurde in ein Zimmer geschoben, in dem schon drei Betten standen. Drei Frauen waren in dem Zimmer und hatten ihre Babys bei sich im Bett liegen. "Ich bringe ihnen hier Frau Weber, meine Damen." eröffnete die Pflegerin den Damen. Sie ist eben aufgewacht! Kaiserschnitt! Kümmert euch bitte ein Wenig um sie!" Die Pflegerin stöpselte die Glocke an und das Bett und verschwand.
Silvia war nicht fähig, sich zu artikulieren. Sie war total ausgetrocknet. Eine der Bettnachbarinnen kam nun zu ihr und nahm ihre Hand. "Na? Ausgetrocknet?" Silvia versuchte zu nicken. Es war ihr wohl gelungen, denn ihre Bettnachbarin füllte Tee in ein Trinkgefäß und kam zu ihr zurück. Sie führte den Trinkschnabel an ihre Lippen und hob ihren Kopf ein wenig an, so dass sie endlich ein Bisschen Flüssigkeit zu sich nehmen konnte. "Danke!" flüsterte sie. "Wo ist mein Baby?" Sie verstand nicht, dass man sie einfach wo abstellte, während sie noch nicht einmal wusste, ob sie ein Mädchen oder einen Jungen auf die Welt gebracht hatte. Ob es gesund war oder...  
Ihre Bettnachbarin stellte sich nun als Nina vor. Sie versuchte Sie zu beruhigen, aber da sie auch nichts wusste und keine verbindliche Antwort geben konnte, wurde Silvia immer unruhiger. Sie läutete. Kurz darauf ging die Tür auf und eine Schwester erschien. "Schwester, wo ist mein Baby?" fragte sie. Die Schwester sah sich ihre Fieberkurve an und sagte: "Ich weiß es nicht, aber ich werd mich mal erkundigen, Frau Weber." Silvia war kurz davor, durchzudrehen. Als die Schwester wieder ins Zimmer kam wartete sie gespannt auf die Auskunft. "Frau Weber, bei ihnen gab es Komplikationen, Herr Doktor Feller wird gleich bei ihnen sein..."

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media