»Naturgemälde« [17.01.] Siebzehnte Scherbe

Naturgemälde

Karmesinrot seufzt des Morgens
eine Brise durch das Land,
von den ersten Sonnenstrahlen
wachgeküsst im Eisgewand.

Aus geheimnisdunklen Blicken
wellt sich lächelndes Azur
und vereinzelt Wolken schneiden
fragmentarisch Schattenflur.

Eingehüllt in weichen Decken
träumt der Lande Seele nun
von smaragdbetupften Fällen,
Flüssen, Auen, Sommerruh’n.

Während über alldem wartend
schwarzverbrämt der Winter wacht.
Während rot am Horizont
neuer Tage Wandel lacht.

Comments

  • Author Portrait

    Wundervolle Zeichnung eines Wintertages voller Hoffnung und Träumen!

  • Author Portrait

    Die herrliche Natur beschrieben. Wunderbar.

  • Author Portrait

    Ein lyrisches Wettergesicht lacht mir da entgegen.

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media