Die Nachricht

Selina war gespannt, ob Michael bald anrufen würde. Und tatsächlich er meldete sich noch vor Mitternacht. Schon nach den ersten paar Worten kam ein zweiter Anruf herein: Der Privatermittler: "Hallo Selina! Es stört sie doch nicht, wenn ich sie beim Vornamen nenne?" - "Da sie nicht einmal erkennen, wen sie fotografieren und Branca als Selina verkaufen, lege ich keinen Wert darauf, überhaupt mit ihnen zu kommunizieren, Herr Danter!" - "Ich denke, dass wird sich sehr schnell ändern! Ich habe hier jemanden, der sehr darauf hofft, ihnen etwas wert zu sein..." - "Ach was? Meinem Mann und meiner Tochter gehts meines Wissens gut!" - "Aber da gibts doch wohl noch einen Ableger ihres Mannes oder sowas..." - "WAS wollen sie?" - "Ich hätte gern Fünfhunderttausend in kleinen gebrauchten Scheinen und zwar schon morgen um Zehn! Also beeilen sie sich!" - "Sie gehören in eine Anstalt, Herr Danter!" - "Von ihnen ließe ich mich gerne mal "rundum behandeln", wenn sie verstehen, was ich meine." - "Drecksau!" - "Nun, soll ich mehr verlangen? Was ist er denn wert, Der junge Herr Weber?" Selina fiel aus allen Wolken. Ihr Herz schlug bis zum Hals! "Ach ja! Jemand sollte sich um Oma kümmern, sagt er! Nicht, das uns die am Sessel verendet... klick." Selina sprang aus dem Bett. Melina, die sie heute mit ins Ehebett genommen hatte, atmete ruhig in tiefem Schlaf und hatte von all dem nichts mitbekommen. Leise eilte Selina zur Tür. Max persönlich hatte davor Stellung bezogen. Er nahm wie immer seine Aufgabe als Sicherheitschef sehr ernst, insbesondere, weil er von Michael persönlich zur Sicherheitsgewährleistung seiner Familie beauftragt worden war. "Ist alles in Ordnung Selina?" - "Ganz im Gegenteil, Max! Aber das konntest du nicht verhindern! Keiner hätte das gemeint..."

In kurzen Worten schilderte sie ihm das eben geführte Telefonat. "Selina, Ich schicke sofort zwei Leute zu Webers! Ich persönlich bleibe aber bei dir und Melina. Es könnte ja auch ein Ablenkungsmanöver sein, dann würd ich mir den kaufen, den falschen Hund! Ruf du bitte deinen Mann an und schildere ihm die Situation und gib ihn mir bitte, falls er Anweisungen für die Security hat. Ich persönlich werde wie gesagt nicht von eurer Seite weichen!" - "Das ist mir nur recht, Max! Und ich glaube, Michael wird das auch so sehen."


Nach ein Paar Minuten rief Selina zurück. "Michael, halt dich fest! Danter hat Tommy entführt!" - "Danter hat  WAS?" Selina, die über ein bemerkenswertes Gedächtnis verfügt, schilderte mir ihr Gespräch mit dem Entführer. Sie erzählte mir auch, wie Max reagiert hatte, was ich als richtig empfand. Ich bat Selina, dafür zu sorgen, dass Frau Weber zu uns gebracht und als Gast aufgenommen wurde. Ich wollte keinesfalls, dass diese arme Frau alleine in dem Reihenhäuschen verblieb. Auch war ich dafür, die Polizei noch nicht einzuschalten. "Selina, Schatz, ich gehe davon aus, dass er dich bald wieder kontaktieren wird. Versuch bitte, mit Tom reden zu dürfen! Wenn du das kannst und er ihn wirklich entführt hat, dann sage ihm, dass ich etwas mehr Zeit brauche, um seine Forderung zu erfüllen, grundsätzlich aber dazu bereit sei. Und sorg bitte dafür, das Max sich bald bei mir meldet." - "Mach ich, Michael! Warte, Max klopft grade an." Ich hörte Gemurmel, dann: "Zwei Leute sind unterwegs um Frau Weber zu holen! Sobald wir mehr wissen, ruf ich dich wieder an, oder Max! Ich will, dass du trotzdem auf dich aufpasst, Michael!" - "Das tu ich, mein Engel! Bis gleich!"

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media